Daten-Management für All-Flash-Lösungen

Cohesity: DataPlatform-Erweiterungen für Cisco und HPE

31. August 2020, 10:30 Uhr   |  Anna Molder

Cohesity: DataPlatform-Erweiterungen für Cisco und HPE
© Cohesity

Cohesity hat Software-Erweiterungen seiner DataPlatform vorgestellt. Sie sollen Daten-Management-Funktionen für All-Flash-Lösungen der Kooperationspartner Cisco und HPE bieten. Die DataPlatform enthalte eine E/A-Boost-Technik, die eine starke Datenkonsolidierung ermögliche, die Gesamtbetriebskosten (TCO) senke und eine hohe Performance für die Sicherung und Wiederherstellung biete sowie den Zugriff und Einblicke in Daten von All-Flash-Umgebungen ermögliche.

Heute wollen offenbar mehr Unternehmen ein festplattenloses Rechenzentrum nutzen und setzen dabei auf die All-Flash-Technik, und zwar aufgrund ihrer hohen Leistung und der geringen Kosten. IDC prognostiziert, dass der Markt für All-Flash-Arrays von 2017 bis 2022 mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 17,6 Prozent auf 14,9 Milliarden US-Dollar steigen wird – und damit deutlich schneller als die Segmente mit Hybrid-Flash und reinen HDDs. Wer sich für eine All-Flash-Architektur entscheidet, steht aber immer noch vor der Herausforderung, Datensilos zu beseitigen sowie Daten zu schützen, zu verwalten und Erkenntnisse daraus zu gewinnen.

Laut eigenen Angaben bietet Cohesity Nutzern, die ihre All-Flash-Architektur auch für Backup und Wiederherstellung, Datei- und Objektdienste, Entwicklung und Analyse einsetzen wollen, eine dafür optimierte Daten-Management-Lösung. Sie basiere auf der E/A-Boost-Technik der DataPlatform. Der Anbieter listet einige Vorteile der Lösung auf.  So sollen mehr Durchsatz und Bandbreite für Flash-Medien in Verbindung mit den hauseigenen Techniken weniger lizenzierte Knoten ermöglichen, die zur Erfüllung der Leistungs- und Kapazitätsanforderungen erforderlich sind, wodurch All-Flash kostengünstig werde. Außerdem ermögliche die DataPlatform eine zwei- bis achtfache Geschwindigkeit für Datensicherung und Datenzugriff im Vergleich zu festplattenbasierten Alternativen. Weitere Vorteile seien beschleunigte Workloads und eine schnelle Time-to-Value. Darüber hinaus sollen Nutzer zertifizierte All-Flash-Enterprise-Server auswählen können, die ihren Geschäftsanforderungen entsprechen, insbesondere Cisco UCS C220 M5, HPE ProLiant DL360 G10, Dell PowerEdge R640 und Intel Server System R1208WF.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.cohesity.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

All-Flash