HPE stellt Datenplattform und Systemfamilie Alletra vor

Einheitliches Daten-Management vom Netzwerkrand bis zur Cloud

07. Mai 2021, 12:00 Uhr   |  Anna Molder

Einheitliches Daten-Management vom Netzwerkrand bis zur Cloud
© HPE

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat weitere Plattformen und Systeme angekündigt, die seinen Storage-Geschäftsbereich auf ein Cloud-Betriebsmodell ausrichten sollen. Bestandteil des Portfolios ist eine Data-Services-Plattform für „Unified DataOps“. Sie helfe Nutzenden, das Datenwachstum vom Netzwerkrand bis zur Cloud zu managen und Datensilos zusammenzuführen. Zum aktualisierten Portfolio gehören außerdem die Data Services Cloud Console, Cloud Data Services und die Systemfamilie Alletra. Als Teil seiner As-a-Service-Strategie stellt HPE die Erweiterungen über GreenLake zur Verfügung.

Unified DataOps verbinde datenzentrierte Regelwerke, Cloud-native Steuerung und künstliche Intelligenz (KI), um Datensilos und Komplexität zu beseitigen, Agilität vom Edge bis zur Cloud zu fördern, Geschäftsrisiken zu minimieren und datengesteuerte Innovationen zu beschleunigen.

Die Data Services Cloud Console ermögliche einheitliches Daten-Management im As-a-Service-Modell. Ihre Grundlage ist Technik, die auch für Aruba Central in Gebrauch ist. Die Data Services Cloud Console soll eine einheitliche Programmierschnittstelle für Daten- und Infrastrukturdienste von HPE, Partnern und Kunden bieten. Zudem erlaube sie Entwicklerteams den Zugriff auf Infrastruktur und Daten als Code.

Über die Data Services Cloud Console ist unter anderem der Data Ops Manager verfügbar, über den sich weltweit verteilte Dateninfrastruktur von jedem Ort und jedem Gerät aus steuern und verwalten lassen, so HPE. Der Data Ops Manager unterstützt das sogenannte „Intent-based Provisioning“. Dies vereinfache die Bereitstellung von Speicherinfrastrukturen mit Hilfe eines KI-gesteuerten, anwendungszentrierten Ansatzes. Auf der Grundlage weniger Angaben – etwa Workload-Typ und Speichervolumen – wähle das System automatisch den passenden Speicher und Speicherort aus. Der Data Ops Manager ermögliche Self-Service, On-Demand-Bereitstellung und verbessere die Service-Level-Objectives.

Die Systemfamilie Alletra umfasst Cloud-native Dateninfrastruktur, die sich über die Data Services Cloud Console verwalten lässt. Das Portfolio beinhaltet die Workload-optimierten All-NVMe-Systeme Alletra 9000 und Alletra 6000. Alletra 9000 ist laut HPE für geschäftskritische Anwendungen ausgelegt, die extreme Anforderungen an Latenz und Verfügbarkeit haben und kommt mit einer hundertprozentigen Verfügbarkeitsgarantie.

Alletra 9000
© HPE

Alletra 9000 ist laut HPE für geschäftskritische Anwendungen ausgelegt.

Eine All-Active-Architektur ermögliche massive Parallelisierung für die Anwendungsbeschleunigung. Mit All-NVMe leistet das System über zwei Millionen IOPS und unterstützt auf vier Höheneinheiten bis zu 96 SAP-HANA-Knoten, so das weitere Versprechen. Alletra 6000 stelle ein Midrange-System für geschäftskritische Datenbanken oder mittelgroße virtualisierte oder containerisierte Umgebungen dar. Das System verfügt laut HPE-Angaben über eine effiziente Architektur und applikationszentrierte Intelligenz für Leistungsoptimierung, Backup und Recovery.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

HPE

Hewlett Packard Enterprise