Mit Data Availability Systemausfällen vorbeugen

Rubrik erläutert Konzept zugänglicher Daten

09. Oktober 2020, 12:00 Uhr   |  Anna Molder

Rubrik erläutert Konzept zugänglicher Daten

Unabhängig davon, ob ein IT-System selbst ausfällt oder ob es ein externes Problem wie einen Stromausfall oder eine Naturkatastrophe gibt: Jedes Unternehmen hat oder wird im Laufe der Zeit einen Systemausfall erleben. Rubrik hat laut eigenen Angaben eine Lösung für Data Availability entwickelt, um sich gegen diese Ausfälle zu schützen und sicherzustellen, dass Daten jederzeit zugänglich und wiederherstellbar sind. Der Anbieter von Cloud-Data-Management (CDM) erläutert nachfolgend am Beispiel der hauseigenen Lösung, wie Unternehmen verschiedene Fehlerszenarien angehen können.

Bei Backup- und Wiederherstellungslösungen sollte es eine progressive Ausfallsicherheit geben, die von der Datenspeicherung über den gesamten Stack bis hin zu den Diensten reicht, die diese Daten verwalten. Da diese Lösungen oft die letzte Verteidigungslinie gegen eine Katastrophe wie einen Ransomware-Angriff sind, ist es wichtig, dass die Daten sicher und geschützt sind.

Rubrik hat das CDM mit einem unveränderlichen Dateisystem namens Atlas entwickelt. Unveränderlich bedeutet, dass Clients einmal geschriebene Daten im Netzwerk nicht lesen, verändern oder löschen können. Ein weiterer Aspekt von Atlas ist die Art und Weise, wie es Daten auf die Festplatte schreibt und mit Fehlern umgeht, bezeichnet als Löschcodierung. Die Löschcodierung ist eine Methode zur Speicherung redundanter Daten, um sie nach Speicherausfällen wiederherstellbar zu machen.

Seite 1 von 2

1. Rubrik erläutert Konzept zugänglicher Daten
2. Löschcodierung

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rubrik

Rubrik