Rubrik erläutert Container-Management-Ansatz

Sicherung und Migration von Kubernetes-Umgebungen

29. Juli 2021, 08:30 Uhr   |  Anna Molder

Sicherung und Migration von Kubernetes-Umgebungen

Container sind die neuen virtuellen Maschinen – meint Rubrik, Experte für Cloud-Data-Management. Da sich die Release-Zyklen weiter beschleunigen und die Anwendungsbereitstellung die traditionellen Grenzen überschreitet, gibt die Portabilität von Containern über jedes Betriebssystem Unternehmen die Möglichkeit, neue Funktionen und Fähigkeiten schneller zu aktualisieren und zu veröffentlichen.

Kubernetes, die Open-Source-Plattform für die Container-Orchestrierung, hat sich zum De-facto-Standard für die Planung und Verwaltung von Containern entwickelt. Kubernetes liefert einen Soll-Zustand-Ansatz zur Orchestrierung der Anwendungsbereitstellung, das heißt es definiert, wie ein System in Bezug auf Speicher, Elastizität, Ressourcen und Sicherheit aussehen sollte.

Kubernetes stellt jedoch eine Herausforderung dar, wenn es um die Sicherung geht. Die Umgebung ist sehr fließend, die Lebensdauer von Containern ist kurz, aber die Daten müssen länger gespeichert sein. Wenn Entwicklerteams nicht die erwarteten Ergebnisse erhalten, müssen sie den vorherigen Zustand schnell wiederherstellen.

Manuelle, Job-zentrierte Backups sind für die dynamischen Kubernetes-Umgebungen nach Meinung von Rubrik nicht geeignet. Herkömmliche Backup-Lösungen unterstützen die verteilten Kubernetes-Cluster, die sich in der Regel über Rechenzentren und Clouds erstrecken, nicht gut oder gar nicht.

Rubrik schlägt vor, mit Cloud-Data-Management für Kubernetes die Komplexität der Kubernetes-Umgebung zu reduzieren. So können Unternehmen die SLA-Management-Fähigkeiten, mit denen sie ihre hybriden, Multi-Cloud-Workloads sichern, einfach auf ihre Kubernetes-Umgebungen ausweiten und ihre Anwendungen und Stateful-Daten schützen. Rubrik empfiehlt eine einzige SaaS-Plattform für das einheitliche Management und die Sichtbarkeit, die es ermöglicht, Kubernetes zu sichern, zu organisieren und zu verwalten sowie gleichzeitig Einblicke in die Einhaltung von SLAs und die Verfügbarkeit von Daten zu erhalten.

Die Kubernetes-Sicherung ermögliche es Unternehmen, manuelle Arbeit zu rationalisieren, indem sie den Schutz ihrer Kubernetes-Objekte und Persistent Volumes mit einer SLA Policy Engine automatisieren. Außerdem indiziere sie die Metadaten, so dass sich Namespaces, einzelne Persistent Volumes oder bestimmte Dateien auf den Persistent Volumes suchen und granular wiederherstellen lassen.

Sicherheit steht an erster Stelle, daher empfiehlt Rubrik die gleichen Sicherheitsfunktionen zum Schutz von Kubernetes wie bei allen anderen Workloads. Der Experte für Cloud-Data-Management beispielsweise erfasse die Point-in-Time-Kopien der Daten und speichere sie unveränderlich, sodass sie sich nicht beschädigen oder modifizieren lassen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rubrik

Container

Container-Management