Storagecraft hat mit Cloud Backup für Office 365 eine Web-basierte Backup- und Wiederherstellungslösung für SaaS-Applikationen (Software as a Service) gelauncht. Diese soll einen umfassenden Schutz für Daten aus Exchange, Kalendern, Kontaktverzeichnissen, Onedrive sowie Sharepoint und öffentlichen Ordnern bieten. Nach Herstellerangaben profitieren Anwender von der Versionierung und der unbegrenzten Aufbewahrungszeit ihrer Daten. Die Lösung eigne sich sowohl für große Unternehmen mit mehreren Standorten als auch für kleinere Firmen, die in der Regel von Channel-Service-Providern verwaltet werden. Nach eigenen Angaben schützt Storagecraft die Daten durch Komprimierung und Verschlüsselung in SAS-70-zertifizierten Rechenzentren.

Neue Daten oder Änderungen würden automatisch erkannt und gespeichert, sodass der Anwender jederzeit Zugriff auf seine Daten habe, so Storagecraft. Über ein Self-Service-Portal sollen Nutzer außerdem Dateien, Ordner oder ein ganzes Benutzerkonto wiederherstellen können. Dadurch würde die Wartezeit für IT-Support-Tickets entfallen, so der Hersteller. Für das Jahr 2017 plant Storagecraft zudem weitere Cloud-Backup-Lösungen für Google Apps, Salesforce und Box.com.

Cloud Backup für Office 365 soll vor Benutzerfehlern, Systemfehlern, einschließlich Datenüberschreibungen und schädlichen Aktionen schützen. Bild: Storagecraft

Die Lösungen sollen Anwendern einen umfassenden Schutz vor unterschiedlichen Datenverlusten bieten. Beispielsweise würden sie vor Ransomware-Angriffen schützen, da Cloud Backup die Wiederherstellung einer sauberen Version frei von Schadsoftware ermögliche. Außerdem stellt Storagecraft die Daten in ihrer ursprünglichen Version wieder her, sollten sie beschädigt oder nicht mehr zugänglich sein. Dadurch schützt Cloud Backup für Office 365 laut Storagecraft vor Benutzerfehlern, Systemfehlern, einschließlich Datenüberschreibungen und schädlichen Aktionen. Daten könne man jederzeit (Tage, Monate, Jahre) wiederherstellen, wobei der Vorgang auf der einzelnen Datei oder Ordnerebene erfolge. Außerdem dokumentiert die Lösung die Daten mit Berichten und Benachrichtigungen.

Channel-Partner haben laut Hersteller über das Single-Sign-on-Management-Portal die Möglichkeit, alle Kunden zu managen, sobald ein Konto für den Schutz eingerichtet ist. Dadurch können sie beispielsweise Benutzer und Dienste hinzufügen, entfernen oder nur die Daten sichern, die tatsächlich benötigt werden.

Weitere Informationen finden sich unter www.storagecraft.com/de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.