Der Hamburger Spezialist für Klimalösungen Stulz hat die DX-Modelle der CyberAir-3-DX-Baureihe überarbeitet. Die Modelle der Serie sollen künftig ein größeres Leistungsspektrum abdecken und energieeffizienter sein.

Zielsetzung der Überarbeitung war es, dass sich die Präzisionskühlsysteme noch passgenauer auf individuelle Projektanforderungen abstimmen lassen, so der Hersteller. Die neue Baureihe soll nun mit einem geringen Kältemittelbedarf, höheren Kälteleistungen, größeren Wärmetauschern und einer verbesserten Energieeffizienz überzeugen.

Künftig wollen die Hamburger ihre GES-Kältesysteme für indirekte freie Kühlung mit Leistungen über 100 kW anbieten. Insgesamt sei es möglich, die GES-Klimageräte in sämtlichen Leistungsstufen von 30 kW bis hin zu 130 kW zur Verfügung zu stellen.

Zudem seien auch weiterhin Kühlanlagen mit teillastfähigen Tandem-Kompressoren erhältlich, die hohe Einsparpotenziale erschließen sollen. Abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen vor Ort hat der Anwender laut Hersteller die Wahl zwischen Modellen mit viel Kälteleistung auf minimaler Stellfläche oder Geräten, die sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz auszeichnen.

Des Weiteren sollen alle Modelle der hauseigenen CyberAir-3PRO-DX-Serie höchste EER-Vorgaben erfüllen und einen guten Gerätewirkungsgrad mit hoher sensibler Kühlleistung (SHR) bieten. Ebenso liegen die Zulufttemperaturen der Kältesysteme im empfohlenen Bereich zwischen 18 °C und 27 °C und sind laut Stulz somit ASHRAE-konform.

Weitere Informationen finden sich unter www.stulz.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.