+++ Produkt-Ticker +++ Auf der Basis von Openstack Liberty bietet die Version 6 Hochverfügbarkeit, unterbrechungsfreie Upgrades, Docker und IBM-Z/VM-Mainframe-Virtualisierung. Dies soll unter anderem zum vereinfachten Verschieben von Enterprise-Workloads in die Cloud dienen.

Suse hat nach eigenen Angaben die Betatestphase für Suse Openstack Cloud 6 gestartet. Anwender können sich über die neue Version der Infrastructure-as-a-Service-Private-Cloud für den Unternehmenseinsatz einen ersten Eindruck verschaffen. Basierend auf Openstack Liberty bietet Suse Openstack Cloud 6 eine verbesserte Hochverfügbarkeit, unterbrechungsfreie Upgrades sowie Unterstützung für Docker und IBM-Z-Systems-Mainframe-Unterstützung zur vereinfachten Überführung von geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die Cloud. Die Liberty-basierende Betaversion wird diese Woche auf dem Openstack Summit in Tokyo vorgestellt und vom 2. bis 6. November auf der Suse Con in Amsterdam gezeigt.

 

Unternehmen, die am Betatest teilnehmen möchten, können sich an Suse wenden: cloud@suse.com.

 

Weitere Informationen zu Suse Openstack Cloud gibt es unter www.suse.com/cloud.

 

Mehr zum Thema:

Hybrid-Cloud-Basis

Ehrgeizige Cloud-Strategie für eine neue IT-Generation

Hybrid-Cloud-Services übergreifend managen

IBM: Neue Mainframes für reinen Linuxbetrieb