USB-Flash-Laufwerke werden häufig zum Transport von Daten zwischen verschiedenen Standorten oder als austauschbare Speichererweiterung in industriellen Anwendungen wie Log-Datenspeicherung, Datensicherung, System-Upgrade oder als Lizenz-Token verwendet. Swissbit, ein Hersteller von Flash-Speicherlösungen, hat nun eine neue Produktreihe von USB-3.1-Flash-Laufwerken vorgestellt, die die hohen Anforderungen an Flash-Speicher für industrielle Anwendungen erfüllen sollen.

Die Serie basiere auf einem hoch entwickelten USB-3.1-Flash-Controller und umfasse die Produktreihe U-500k mit SLC-NAND sowie U-50k mit MLC-NAND. Unter der Bezeichnung U-56k biete man eine zusätzliche Version mit MLC-NAND in pSLC-Konfiguration an, so Swissbit. Diese biete den Vorteil einer siebenfach höheren Lebensdauer im Vergleich mit einem MLC-NAND gleicher Speicherdichte. Für das dritte Quartal 2018 plant der Hersteller außerdem die SLC-Version in Dichten von 2 bis 32 GByte, die MLC-Version von 16 bis 128 GByte und die pSLC-Konfiguration mit 8 bis 64 GByte anzubieten.

Darüber hinaus offeriert Swissbit alle USB-3.1.-Sticks auch in Versionen mit integrierten Datenschutzfunktionen an, um hohe Datenschutzbestimmungen zu erfüllen.

In Kombination mit der SuperSpeed-USB-3.1-Schnittstelle sollen U-500k, U-50k und U-56k hervorragende Datenraten beim sequenziellen Schreiben von Daten erzielen. Da die Firmware mit einem seitenbasierten Mapping arbeitet, erhöhe sich zugleich die Random-Write-IOPS-Leistung, so der Hersteller.

Auch der Verschleiß reduziere sich dadurch deutlich, sodass sich die USB-Sticks als Lösung für Datenprotokollierungsanwendungen eignen. Intelligente Firmware-Routinen sollen schwache Datensegmente erkennen und diese aktualisieren, bevor möglicherweise Daten verloren gehen. Dies ist laut Swissbit besonders beim Einsatz als Boot-Medium oder Langzeitdatenspeicher essenziell.

Swissbit will die USB-Sticks in speziellen Varianten für vertrauliche oder lizenzrelevante Inhalte anbieten. Konfigurierbare Sicherheitsoptionen ermöglichen Datenverschlüsselung, Zugriffsbeschränkung mit PIN-Schutz inklusive Wiederholungszähler und versteckte oder schreibgeschützte Partitionen, so der Hersteller weiter. Die Datenschutzoption „DP“ verhindere zudem die Ausspähung von Daten im Falle des Verlusts oder Diebstahls eines Flash-Laufwerks. Die abgesicherten USB-Sticks sollen sich auch als kopiergeschützte Lizenz-Token verwenden lassen.

Bei der neuen Produktreihe setzt der Speicherhersteller nach eigenen Angaben außerdem auf sein hauseigenes Laufwerksgehäuse „UnitedContrast II“, das bereits bei den USB-2.0-Sticks zum Einsatz kam. Dies sei auch in kundenspezifischen Ausführungen erhältlich. Zudem plant Swissbit das Sortiment um ein Nanogehäuse zu erweitern, um ein robustes Flash-Drive in einem gekapselten manipulationssicheren Metallgehäuse anbieten zu können.

Weitere Informationen finden sich unter www.swissbit.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.