TDE – Trans Data Elektronik hat sein LC-Patch-Kabel weiterentwickelt. Als die branchenweit ersten haben die neuen Steckverbinder einer Mitteilung des Herstellers zufolge eine abnehmbare Ent- und Verriegelungshilfe und unterstützen den werkzeuglosen schnellen sowie einfachen Polaritätswechsel. Da sie keine Laschen mehr aufweisen, ermöglichen die TDE-Patch-Kabel den Netzwerktechnikern vor Ort ein sauberes und einfaches Handling. TDE bietet die LC-HD-Uniboot-Patch-Kabel mit zwei und drei Millimeter Rundkabel in Multimode in den Faserklassen OM4 und OM5 sowie als Singlemode mit PC- und APC-Schliff.

Die Polarität des Steckers können Netzwerktechniker jederzeit vor Ort werkzeuglos schnell und einfach ändern. Dazu hat TDE eine Art Zahnradgetriebe in die Steckverbinder integriert. Für die sichere und intuitive Anwendung lässt sich die Polarität über die farbliche Kodierung im seitlichen Sichtfenster der Steckverbinder nachvollziehen. Damit müssen sich Betreiber zu keiner Zeit mehr Gedanken über Belegungen machen. Dies sei besonders in Bezug auf Bestandsverkabelungen interessant, die im Gegensatz zu den hauseigenen tML-Systemen einen Polaritätswechsel teilweise erforderlich machen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Figure-8-Kabeln liegen bei Uniboot-Patch-Kabeln die Glasfasern in einem deutlich flexibleren Rundkabel und lassen sich so in alle Richtungen führen. Daraus resultiert ein reduziertes Kabelvolumen, und Unternehmen profitieren in den ohnehin beengten Rechenzentren von zusätzlicher Platzersparnis und höherer Packungsdichte, so der Hersteller. Dies sei mit einem deutlich verbesserten Handling verbunden.

tML ist ein patentiertes, modular aufgebautes Verkabelungssystem, das aus den drei Kernkomponenten Modul, Trunk-Kabel und Modulträger besteht. Die Systemkomponenten sind laut TDE zu 100 Prozent in Deutschland gefertigt, vorkonfektioniert und getestet. Weitere Informationen stehen unter www.tde.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.