Thycotic, ein Anbieter Cloud-fähiger PAM-Lösungen (Privileged-Account-Management), hat seine PAM-Lösung um Account Lifecycle Manager ergänzt. Das Tool soll Unternehmen dabei helfen, ihre Service-Konten zu optimieren und deren unkontrollierte Ausbreitung verhindern. Da Service-Accounts in der Regel keinem bestimmten Nutzer zugeordnet sind und von Anwendungen oder anderen Diensten für den Zugriff auf Daten- und Netzwerkressourcen zum Einsatz kommen, vergisst das IT-Team gerne solche Konten. Dadurch werden diese Accounts schnell zu einem Sicherheitsrisiko, da das IT-Personal sie aufgrund der begrenzten menschlichen Interaktion selten inventarisiert und kontrolliert.

Dieses Risiko soll Account Lifecycle Manager minimieren, indem das Tool den gesamten Lebenszyklus eines Service-Accounts automatisiert, so der Hersteller. Dies umfasse den Zeitraum von der Workflow-basierten Bereitstellung über die Steuerung und Compliance bis hin zur Stilllegung der Konten.

Kontoanfragen und -freigaben folgen laut Hersteller strengen Genehmigungs-Workflows, die ganz auf die Bedürfnisse jedes Unternehmens zugeschnitten sein sollen. Administratoren seien mit dem Tool in der Lage, Service-Konten nahtlos zu kontrollieren und so das Risiko von Kompromittierungen, Betriebsunterbrechungen und menschlichen Fehlern zu minimieren.

Eine kostenlose Testversion des Account Lifecycle Managers lässt sich unter thycotic.com/products/account-lifecycle-manager/ anfordern.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.