Tibco Software, weltweiter Anbieter von Integrations-, API-Management- und Analysesoftware, gibt die allgemeine Verfügbarkeit der haueigenen Lösung Data Virtualization 8 bekannt. Mit der neuen Software sollen IT-Verantwortliche, Dateningenieure und -architekten störende Datenengpässe beseitigen und ihre Unternehmensarchitektur mit einer agilen und ultraschnellen virtualisierten Datenschicht aufrüsten können. Virtualisierte Datenschichten verbessern laut Tibco nicht nur die Management- und Governance-Qualität, sondern erlauben auch den Self-Service-Zugriff auf wichtige Daten, sodass sich diese flexibel skalierbar und kosteneffektiv für Applikationen und Analysen bereitstellen lassen.

Die Massively Parallel Processing (MPP) Engine von Data Virtualization 8 erziele einen signifikanten Leistungsgewinn, indem Abfragen auf mehrere Prozessoren verteilt werden, so der Hersteller. Damit stehen die Vorteile der Datenvirtualisierung auch in modernen Big-Data-Architekturen zur Verfügung. Die MMP Engine ist ein Schlüsselelement der automatischen Abfrageoptimierung von Data Virtualization und stellt sicher, dass Datenbankabfragen, die gleichzeitig an verschiedene Datenpools und relationale Datenquellen gehen, einem möglichst effizienten Abfrageplan folgen.

Durch die Skalierung der Datenvirtualisierungs-Verarbeitung auf der bestehenden Infrastruktur sollen heterogene Daten-Workloads mit weniger Replikation, niedrigeren Kosten und höherer Agilität zu verwalten sein. Das Ergebnis sei eine fünf bis zehn Mal schnellere Verarbeitung der virtualisierten Daten – und dies laut Tibco ohne zusätzlichen Engineering-Aufwand.

„Daten und Erkenntnisse sind die Waffen, mit denen sich die Unternehmen heute den Kampf um die Kunden liefern. Wer aus Big und Small Data schnell und dauerhaft wertschöpfende Erkenntnisse gewinnt, wird sich in diesem Kampf durchsetzen“, ist Brad Hopper, Vice President Analytics Product Strategy bei Tibco, überzeugt.

Das fein abstufbare Workload-Management setze neue Maßstäbe bei der Skalierbarkeit, indem es eine noch detailliertere Kontrolle der Server-Ressourcen ermögliche, die weit über die bekannte Server- und Cluster-Verwaltung hinausgeht. Dabei können die Anwender Speichernutzung, Anforderungslänge, Zeilenzahl und viele weitere Parameter bestimmen sowie potenziell problematische Anforderungen vermeiden, sodass die wichtigsten Workload stets mit höchster Priorität bearbeitet werden.

Tibco Data Virtualization 8 ist ab sofort im Amazon Web Services (AWS) Marketplace erhältlich. Weitere Informationen stehen unter www.tibco.com/products/data-virtualization bereit.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.