Das Münchner Startup Uniki hat mit Schicks.Digital ein Tool vorgestellt, das den Versand von Datenmengen bis zu 3 GByte per Link über E-Mail, Telegram oder andere beliebige Messenger ermöglicht. Die Datenübertragung sei verschlüsselt, sodass Nutzer neben großen Inhalten auch vertrauliche Daten, etwa Fotos, Videos oder Vertragsdokumente, über die Plattform versenden können.

Damit die Dokumente vertraulich bleiben, nutzt Schicks.Digital laut Anbieter eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Sender sollen sie die Möglichkeit haben, Dateigrößen bis zu 3 GByte DSGVO-konform hochzuladen und zu verschicken. Dabei verschlüssele die Plattform die Daten schon vor dem Upload. Der Empfänger erhält die Daten über einen einfachen Link zum Download via E-Mail, Messenger oder über die „vertrauliche Briefkasten“-Funktion des Tools. Die Briefkasten-Funktion ermöglicht dem Nutzer die Generierung anonymer Adressen, sodass ihm andere Personen vertrauliche Dokumente in den verschlüsselten Briefkasten legen können.

Nach Uniki-Angaben stehen die übertragenen Dokumente 14 Tag zur Verfügung, ehe sie automatisch vom Server gelöscht werden. Das Online-Tool sei außerdem kostenlos und ohne Login nutzbar. Der Server-Standort ist in Deutschland. Die Server hostet Uniki, das zudem die Private-Cloud-Server Elly herstellt.

Weitere Informationen finden sich unter schicks.digital.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.