Prysmian Group präsentiert CPR-Brandschutzkabel

Geringe Rauch- und Gasentwicklung

25. Juni 2020, 09:00 Uhr   |  Anna Molder

Geringe Rauch- und Gasentwicklung
© Prysmian

Der Geschäftsbereich Multimedia Solutions (MMS) der Prysmian Group, Hersteller von Energie- und Telekom-Kabelsystemen, bietet ab sofort das Draka Uchome Cat.7 SS26 S/FTP Cca an.

Das Datenkabel für die Heimverkabelung erfülle alle Anforderungen der europaweit geltenden CPR-Brandschutzklasse Cca s1a d1 a1. Laut Anbieter zeichnet es sich durch eine sehr geringe Rauchentwicklung und Freisetzung von ätzenden Gasen, verzögerte Wärmefreisetzung sowie eine reduzierte Flammausbreitung, Säure- und Tropfenbildung aus. Die hohe Feuerresistenz des kompakten, platzoptimierten Kupferkabels für eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 10 GBit/s sorge für einen gesteigerten Schutz bei Gebäudebränden.

Zoran Borcic, Produkt-Manager Kupferkabel, BU Multimedia Solutions der Prysmian Group, sagte: „Da nur wenige Minuten Zeit verbleiben, um ein brennendes Gebäude zu räumen, sind Branddynamik und Rauchentwicklung der Gebäudematerialien von entscheidender Bedeutung. Hierzu zählen vor allem auch Kabel und Leitungen.“ Die Prüfnorm EN 50399 für Brandeigenschaften von Kabeln definiert genau diese Kriterien. Im Rahmen der europaweit geltenden Bauproduktenverordnung (CPR) umfasst die Norm ein System zur Klassifikation von Bauprodukten entsprechend ihrem Brandverhalten.

Das platzoptimierte Draka Uchome Cat.7 SS26 S/FTP LSHF biete gegenüber Standardkabeln mehr Platz im Leerrohr und hat einen um 30 Prozent kleineren Biegeradius. Die maximale Installationslänge des sehr leichten und packungsdichten Kupferkabels beträgt 60 Meter. Außerdem soll es eine flexible Nutzung der Räume ermöglichen, keine Adapter erfordern und eine hohe Leistung (PoE) garantieren.

Weitere Informationen stehen unter www.prysmiangroup.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen