Instrumentationskabel und Ausgleichsleitungen für anspruchsvolle Anwendungen

Helukabel: Datensicherheit beginnt beim Kabel

11. Juni 2021, 12:00 Uhr   |  Jörg Schröper

Helukabel: Datensicherheit beginnt beim Kabel
© Helukabel

Mit den Instrumentationskabeln und Ausgleichsleitungen für Anwendungen im Bereich Öl & Gas sowie der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie bietet Helukabel vier neue Produktgruppen ab Lager an.

Eine zuverlässige Datenübertragung muss selbst unter extremen Bedingungen funktionieren. In der Energiewirtschaft etwa bei Raffinerien, Bohrplattformen, im Tagebau oder im Kraftwerk sind robuste und sichere Kabel für die Übertragung der Instrumentendaten zur Leitstelle daher ebenso wichtig wie in der Bio-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Der Hersteller Helukabel hat daher nach eigenen Angaben für solche anspruchsvolle Anwendungen robuste Instrumentationskabel und Ausgleichsleitungen entwickelt, die selbst unter widrigen Bedingungen eine lückenlose Übertragung der sensiblen Messdaten sicherstellen sollen.

Die Kabel in verschiedenen Ausführungen und Isolationsmaterialien garantieren laut Helukabel geringste Verluste auch über kilometerlange Distanzen hinweg. Individuell geschirmte Adern, doppelt geschirmte Varianten oder nur ein Kabelgesamtschirm mit und ohne Stahldraht-Armierung sollen die passende Version für viele Anwendungen garantieren. Sowohl die Leitungen mit einem robusten Mantelmaterial aus PVC als auch die halogenfreien Varianten sind nach europäischer EN- oder amerikanisch/kanadischer UL-Norm zertifiziert. Zusätzlich sind halogenfreie, feuerfeste Typen für den Einsatz in Bereichen erhältlich, in denen weder korrosive noch giftige Brandgase toleriert werden.

Die Ausgleichsleitungen für den Anschluss unterschiedlicher Thermofühler gibt es in den entsprechenden Metallpaarungen. Alle Kabel sind UV-, sonnenlicht- und ölbeständig.

Die Kabel gibt es als Heludata EN 50288-7 nummerncodiert mit Aluminium/PE-Folie geschirmt und robuster, flammwidriger PVC- oder XLPE-Ausführung. Die für den amerikanischen Markt zertifizierte PLTC-UL13-Variante mit einem Temperaturbereich von 30 °C bis 105 °C ist in Querschnitten von AWG 18 bis 14 verfügbar. Für Einsatzfälle, in denen bei einem Brand keine giftigen Gase entstehen dürfen und Funktionserhalt gefordert wird, ist das Kabel Heludata EN 502887 FIRE RES in halogenfreiem XLPE erhältlich. Es ist nach IEC 60331-21 feuerbeständig. Alle Instrumentationskabel sind wahlweise für 300 oder 500 V Nennspannung ausgelegt und optional mit Stahldrahtarmierung und unterschiedlicher Aderverseilung in Paaren, Dreier- oder Viererbündel lieferbar. Die Ausgleichsleitungen der Helutherm-Kabelfamilie gibt es in vier Varianten, die sich jeweils im Leitermaterial mit Außenmantelfarben nach ANSI MC 96.1 unterscheiden. Außerdem gibt es eine PVC-Version mit einem Betriebstemperaturbereich der Kabeladern von -30 bis +105 °C und eine halogenfreie Version. Alle Kabel-Varianten eignen sich auch für die ungeschützte Verlegung auf Kabelpritschen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Industrieverkabelung

Kupferverkabelung