Interview: Biniam Tesfamariam, EFB-Elektronik

Produktverfügbarkeit und Termintreue

13. Juli 2022, 7:00 Uhr | Dr. Jörg Schröper
Fertigung
EFB-Elektronik fertigt in Deutschland an den Standorten Bielefeld und Sonneberg.
© EFB-Elektronik

Sie findet nur selten die Beachtung, die ihr gebührt: Die Welt der Kabel und Steckverbinder. Im LANline-Gespräch gibt Biniam Tesfamariam, Leiter Produkt-Management bei EFB-Elektronik, einen Einblick in die aktuelle Welt der Datenverkabelung: Wie hat sie sich zwischen Pandemie, Krieg, vermehrten Digitalisierungsmaßnahmen und Nachhaltigkeit entwickelt? Was steht noch bevor? Und welche Rolle will man selbst in diesem Markt spielen?

LANline: Die momentane gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage ist durch zwei Krisen geprägt, durch die Pandemie und durch den Krieg in der Ukraine. Durch einen erhöhten Druck zur Digitalisierung facht die Corona-Pandemie den Infrastrukturmarkt eher an, unter dem Krieg leidet auch die Branche wirtschaftlich. Wie bewerten Sie in die aktuelle Lage der Branche und die Situation von EFB-Elektronik im Speziellen?

Tesfamariam: Die vergangenen zwei Corona-Jahre sowie auch die gegenwärtige Gesamtlage waren und sind für alle Wirtschaftsbereiche eine große Herausforderung; auch für unsere Branche und unser Unternehmen im Speziellen. Um der Marktnachfrage trotz allem weiter gerecht werden zu können, bestand und besteht unsere oberste Priorität deshalb darin, unsere Leistungsparameter und Lieferketten zu optimieren. Mit diesen Maßnahmen sind wir bis dato gut gefahren. Das gilt insbesondere für unsere Strategie, uns in puncto Lieferantenvielfalt breiter aufzustellen. So konnten wir nicht nur der Corona-Lage, sondern beispielweise auch den durch die Blockade des Suezkanals bedingten Lieferengpässen gut entgegentreten und werden dies auch weiterhin können. Denn auch jetzt noch kommt es immer wieder – wie ja aktuell in Asien – zu Lockdowns. Das erschwert den ansässigen Zulieferern die Produktion und Auslieferung ihrer Waren beziehungsweise machen diese gar unmöglich.

Dadurch, dass wir ausreichend Alternativen an der Hand haben, können wir unsere Produktvielfalt trotzdem aufrechterhalten und unsere Kunden zuverlässig und termingerecht beliefern. Das Gleiche gilt auch für die Auswirkungen des Krieges.

LANline: Wie sahen Ihre Maßnahmen konkret aus?

Tesfamariam: Nach dem Corona-Ausbruch haben wir uns vorrangig mit der Liefersituation befasst. Denn Produktverfügbarkeit und termingerechte Lieferung haben für unsere Kunden höchsten Stellenwert – und das schon immer. Deshalb haben wir schnell auf die pandemiebedingt eingeschränkten Lieferketten reagiert und uns bevorzugt in und um Europa an zusätzliche alternative Lieferanten gewandt. Darüber hinaus haben wir auch unsere internen Betriebsabläufe umgestellt. In der Logistik beispielsweise haben wir ein Jahr lang ein Zwei-Schicht-System eingeführt. So konnten wir das Risiko einer Corona-Infektion für unsere Mitarbeiter senken und zugleich sicherstellen, dass eine Schicht immer einsatzbereit ist und wir weiterhin verlässlich an unsere Kunden liefern können. Außerdem haben wir viele Mitarbeiter ins Home-Office geschickt, was super funktioniert hat. So gut, dass wir jetzt in einem hybriden Modell arbeiten, das unseren Mitarbeitern die hinzu gewonnene Flexibilität erhält.

LANline: Daraus ergeben sich ja fast zwangsläufig auch neue Pläne.

Tesfamariam: Das kann man durchaus so sagen. Wir werden weiterhin viel Wert auf das Thema Lieferantenvielfalt legen und diese weiter ausbauen. Parallel dazu werden wir immer großes Augenmerk auf unseren Lagervorrat richten. Denn dieser war ein wesentlicher Grund, warum wir in der Corona-Zeit weiter wachsen konnten. Unsere Kunden schätzen es sehr, wenn alle Produkte termingerecht verfügbar sind. Schließlich herrscht auf Baustellen von jeher Zeitdruck. Halten sich die Lieferanten nicht an vereinbarte Termine, gerät schnell die gesamte Zeit- und Kostenkalkulation in Gefahr.

LANline: Haben Sie dazu auch intern Ihre Prozesse angepasst?
Tesfamariam: Um die Anforderungen bestmöglich erfüllen zu können, arbeiten wir derzeit an einer neuen Web-Plattform. Diese bietet unseren Kunden alle Produktinformationen inklusive Shop kompakt und nutzerfreundlich an einem Ort, damit der Bestellvorgang noch einfacher und schneller vonstattengeht.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Produktverfügbarkeit und Termintreue
  2. Einblick in den Verkabelungsmarkt

Verwandte Artikel

EFB-Elektronik GmbH

RZ-Infrastruktur

Infrastruktur-Management