Interview mit André Gerlach, Sprecher und Gründer der BdNI

Schulungen mit hohem Praxisnutzwert

15. Dezember 2022, 7:00 Uhr | Jörg Schröper
LANline-Cartoon
© Wolfgang Traub

Die Bildungsakademie der Netzwerk-Industrie hat sich seit rund 20 Jahren die Weiterqualifizierung in der Verkabelungs- und Infrastrukturbranche auf die Fahnen geschrieben. Im LANline-Gespräch erklärt André Gerlach, BdNI-Sprecher und -Gründer, das derzeitige Angebot. Auf dem LANline Tech Forum in München wird die BdNI mit einem Hands-on-Stand „zum Schnuppern“ vertreten sein.

LANline: Herr Gerlach, warum ist eine Weiterbildung im Umfeld der Verkabelung so wichtig?
Gerlach: Es gibt zwei herausragende Gründe. Erstens geht es wie heute fast in jeder Branche darum, Umsteiger aus angrenzenden Berufsrichtungen zu qualifizieren. Denken Sie etwa an Elektrofachkräfte, die sich nun auch mit Datenverkabelung beschäftigen wollen und müssen. Der zweite Grund ist schlicht die Frage nach der Qualität. Nur eine handwerklich gute Installation holt aus den Produkten auch das heraus, was sie zu leisten in der Lage sind.

LANline: Welche Bereiche decken die Schulungen der BdNI ab?
Gerlach: Zunächst sind da natürlich die Zertifikatslehrgänge zu nennen. Ziel ist dabei die Zertifizierung als GIV-Sachkundige oder -Sachkundiger mit Anerkennung beim Verband der Sachversicherer. GIV steht für Gebäude-Infrastruktur-Verkabelung, was schon einen Rahmen für die Inhalte vorgibt. Außerdem gibt es Kompaktseminare zum Beispiel zum Thema EMV und einen WLAN-Workshop. Das dritte wichtige Standbein sind die Glasfaserseminare nach der entsprechenden VDE-Richtlinie.

LANline: Derzeit ist es manchen Interessenten aber nicht möglich, persönlich und vor Ort an einem Seminar teilzunehmen.
Gerlach: Die BdNI-Seminare gibt es schon seit 2021 auch im hybriden Format. Das bedeutet, unsere Teilnehmer können sich entscheiden, ob Sie in Präsenz oder online teilnehmen möchten. Hochwertige Audio- und Videokonferenzlösungen in unseren neuen Seminarräumen garantieren die uneingeschränkte Zusammenarbeit und Interaktion unter den Teilnehmern und den betreffenden Trainern.

LANline: Die BdNI hat sich vor dem Hintergrund der Pandemie auch mit dem Thema E-Learning beschäftigt. Was hat es damit auf sich?
Gerlach: Aus Sicht eines Seminaranbieters mussten wir aufgrund von Reiseverboten und Seminarausfällen reagieren und Lösungen anbieten. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund und der fortschreitenden Digitalisierung haben wir im vergangenen Jahr mit Fördermitteln des Landes Baden-Württemberg in eine E-Learning Plattform investiert. Künftig stehen für jeden Themenbereich umfangreiches Lernmaterial in Form von Videos, Seminarskripten und persönlichen Lernstands-Kontrollen zur Verfügung. Die digitalen Lernpakete kann man bei Bedarf durch Onlinetreffen mit den Trainern und Experten ergänzen. Das Ganze ist interaktiv, und Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Fragen stellen, eventuelle Wissenslücken schließen und sich so gut auf die anstehenden Prüfungen vorbereiten. Inhalte in Form von digitalem Content müssen jetzt nur noch in Zusammenarbeit mit Industrie und Experten in unserem Marktumfeld erstellt und eingebunden werden. Diese Entwicklungsstufe braucht natürlich eine entsprechende Vorlaufzeit.
 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
André Gerlach, Sprecher und Gründer der BdNI.
André Gerlach, Sprecher und Gründer der BdNI.
© BdNI

LANline: Ob ein Seminar bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut ankommt, hängt zu einem großen Teil auch vom Referenten ab. Wie sieht dieser Bereich bei der BdNI aus?
Gerlach: Wir legen sehr viel Wert auf die Praxis. Unsere Seminarleiter können auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen und kennen sich mit den Details der Technik und der Normung extrem gut aus. Wer alles dabei ist, kann man bei Interesse auf unserer Website (www.bdni.de, d.Red.) nachlesen. Ich finde das so schon sehr beeindruckend. Beim LANline Tech Forum in München können wir an einem speziellen Hands-on-Stand auch einen ersten Eindruck davon vermitteln, wie eine technische Schulung aussieht.

LANline: Die BdNI will ja ihr Netzwerk auf fachkompetente Personen und Unternehmen ausdehnen. Können Sie die Hintergründe dafür näher erläutern?
Gerlach: Nach bald 15 Jahren seit der Einführung der VdS-Richtlinie möchten wir die Kompetenz von Unternehmen mit VdS-zertifizierten Sachkundigen im Bereich der Planung und Errichtung informationstechnischer Infrastrukturen transparenter und sichtbarer machen. Dazu haben wir auf unserer Website eine neue Rubrik geschaffen. Es geht darum, dem Markt eine Möglichkeit zu eröffnen, Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk von Experten und Sachkundigen zu finden.

LANline: Herr Gerlach, herzlichen Dank für das Gespräch.

Alle Informationen zum LANline Tech Forum in München gibt es hier.


Verwandte Artikel

LANline