Events

Voller Datendurchsatz mit hardwarebasierender AES-256-Bit-Verschlüsselung

Verschlüsselung auf LWL-Verbindungen

13. Januar 2021, 12:00 Uhr   |  Jörg Schröper

Verschlüsselung auf LWL-Verbindungen
© Pan Dacom Direkt

Der SPEED-MUX 200G von Pan Dacom Direkt.

Ob mit Splicing-, Bending- oder Non-Touching-Methoden: Immer ausgefeilter sind offenbar die Methoden, mit denen Kriminelle Glasfaserleitungen abhören und sensible Daten stehlen. Da ein physischer Zugriff auf die Glasfaserleitung in vielen Fällen nicht auszuschließen ist, bedarf es einer leistungsfähigen Verschlüsselung. Diese soll der SPEED-MUX 200G von Pan Dacom Direkt bieten.

Aufgrund seiner hardwarebasierenden AES-256-Bit-Verschlüsselung auf Layer 1 sei der SPEED-MUX 200G besonders geeignet für den Einsatz auf der eigenen Glasfaserinfrastruktur oder angemieteter Dark Fiber, so der Hersteller. Das Gerät beherrsche alle gängigen Protokolle, die bei modernen Rechenzentrums- und Standortkopplungen zum Einsatz kommen, darunter auch der Mischbetrieb von 1/10/25/40/100 Gigabit Ethernet, 4/8/16/32 Fibre Channel und 5/10/14/25G Infiniband. Aufgrund der hardwarebasierenden Layer-1-Verschlüsselung erreiche das Gerät nicht nur maximale Durchsatzraten von 100/200 GBit/s, sondern erfülle auch Ultra-Low-Latency-Anforderungen mit nur 75 µs.

Der SPEED-MUX 200G unterstütze so Betreiber bei der Erfüllung der wichtigsten Schutzziele: Authentizität, Identifikation, Integrität und Vertraulichkeit. Ein individuell einspielbarer Master-Key bei der Verschlüsselung biete zusätzlich effektiven Schutz vor einem Man-in-the-Middle-Angriff.

Der Konfigurationsbereich für die Verschlüsselung ist komplett vom regulären Konfigurationsbereich sowohl physisch über einen eigenen Secure-Micro-USB-Port als auch logisch durch eigene Zugangsdaten separiert. Dank separater Benutzerrollen und Zugängen zum Verschlüsselungsmanagement liege die Schlüsselhoheit jederzeit beim Anwender.

Damit erfüllt die Verschlüsselung laut Hersteller die Vorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik aus der technischen Richtlinie „BSI TR-02102 Kryptografische Verfahren“. Trotz der komplexen Verschlüsselungstechnik erfordere der Betrieb des SPEED-MUX 200G keine besonderen Fachkenntnisse. Die Verschlüsselung ist durch den Crypt-Manager in zwei Schritten aktivierbar. Die Verschlüsselung des Datenstroms erfolgt sodann automatisch.

Weitere Informationen stehen unter www.pandacomdirekt.de zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Verschlüsselung

Glasfaserverkabelung