Mit Werkzeugen für den Test und die Sicherheit von Netzwerken sieht sich Viavi Solutions als Wegbereiter für 5G und will nach eigenen Aussagen Komplexität und Skalierbarkeit dieser Technik beherrschbar machen. Der Report „State of 5G Trials“ des Herstellers untersuchte vor Kurzem die weltweite Situation bezüglich 5G. Dabei stellte sich heraus, dass sich das Tempo der 5G-Feldversuche und -Einsätze in den letzten sechs Monaten rapide beschleunigt hat. Insgesamt 72 Netzbetreiber testen demnach bereits 5G – fast dreimal so viele wie zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. 28 davon berichten, dass sie sich derzeit in Feldversuchen befinden. Weitere 28 Betreiber haben Pläne für 5G-Versuche angekündigt. Noch bedeutender ist laut Viavi, dass zwei Dienstleister im Nahen Osten bereits vorkommerzielle 5G-Dienste mit begrenzter Verfügbarkeit eingeführt haben, nämlich Etisalat und Ooredoo.

Berichte aus laufenden 5G-Studien deuten darauf hin, dass einige Anwender enorm schnelle Datenraten erreichen. So berichten vier Betreiber, dass sie eine Geschwindigkeit von 70 GBit/s erreicht haben – Etisalat, Proximus, Telenor und Zain. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt allerdings erheblich darunter. Sechs Betreiber vermelden Datenraten von mehr als 35 GBit/s, weitere sechs melden eine Geschwindigkeit von 10 GBit/s.

Trotz der Tatsache, dass die neue Funkspezifikation 3GPP 5G erst kürzlich fertiggestellt wurde, haben bereits 14 Systemhersteller angekündigt, sich an 5G-Tests zu beteiligen. Bislang wurden diese Versuche in einem breiten Bandbreitenspektrum von Sub-3 GHz bis 86 GHz durchgeführt. Von den Betreibern, die ihr Testspektrum offenlegen, ist die am häufigsten getestete Wellenlänge 28 GHz. Sie wird von 21 Operatoren genutzt. 15 GHz folgen auf Platz zwei.

Weitere Informationen gibt es unter www.viavisolutions.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.