Mit der Übernahme des SaaS-basierten Service-Providers Metricly hat Virtual Instruments sein Portfolio für die Überwachung von hybriden Infrastrukturen ausgeweitet. Mittels der Akquisition ist Virtual Instruments nach eigenen Angaben nun in der Lage, neben Lösungen für die Migration, das Monitoring und die Analyse von Clouds auch ein SaaS-basiertes Management von hybriden Infrastrukturen über mehrere Clouds hinweg anzubieten.

Metricly – früher Netuitive – nutze die Anwendung von maschinellem Lernen und KI für IT-Operationen (AIOps). Die hochskalierbare Plattform des Unternehmens basiert laut Hersteller auf aktuellen Technologien und bietet Tools für die Planung, Analyse, Organisation und Optimierung von Workloads, Services und Ressourcen in der Cloud.

Virtual Instruments erhofft sich von der Übernahme der Metricly-Plattform, dass das eigene Portfolio an Management-Lösungen für hybride IT-Infrastrukturen nun auch allen Cloud-Modellen (privat, öffentlich, hybrid oder Multi-Cloud) gerecht werden kann. Die Cloud-nativen Lösungen des Service-Providers sollen in die hauseigene Plattform VirtualWisdom integriert werden. Zudem fügt Virtual Instruments nach eigenen Angaben durch die Übernahme seinem Portfolio über 50 neue Integrationsmöglichkeiten für beliebte Open-Souce-DevOps-Techniken hinzu und umfasst neben Middleware wie Datenbanken, Messaging-Plattformen, Micro-Services und Containern nun auch Cloud-Infrastruktur-Dienste wie AWS Lambda, EC2, ECS, ASG, EMR, Microsoft Azure VMs und Load Balancer.

Weitere Informationen stehen unter www.virtualinstruments.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.