VMware hat mit „VMmark“ nach eigenen Angaben das branchenweit erste Benchmark-System für virtuelle Umgebungen veröffentlicht. Es gebe Kunden, Hardwareanbietern und Systemintegratoren ein Instrument für die Messung der Leistung von Applikationen an die Hand, die in virtuellen Umgebungen laufen. VMmark steht im Rahmen der VMware-Aktivitäten für offene Standards in der Industrie. Die Lösung ist Aussagen des Herstellers zufolge das Ergebnis zweijähriger Entwicklungsarbeit, Zusammenarbeit mit Partnern und Auswertung umfassender Erhebungen von Kundendaten.

Herkömmliche Benchmarks wurden zur Messung des Leistungsverhaltens einzelner Arbeitslasten auf einem Server entwickelt. Diese Benchmarks erfassen jedoch nicht das Systemverhalten vieler virtueller Maschinen oder die Fähigkeit eines Servers, viele Arbeitslasten simultan auf dem gleichen Server zu unterstützen. VMmark sei das erste Benchmark-System, das die Skalierbarkeit heterogener konsolidierter Arbeitslasten messe und dafür eine konsistente Methodologie biete. Benchmark-Ergebnisse unterschiedlicher Virtualisierungsplattformen sollen sich so vergleichen lassen.

Serveranbieter, die Benchmark-Tests mit der Benchmark-Software durchführen, können eine VMmark-Bewertung veröffentlichen. Diese liefere Informationen über die Arbeitslasten, die ein Produkt unterstützen kann und über das allgemeine Leistungsniveau virtueller Maschinen, die auf diesem Server laufen.

VMmark steht kostenlos auf www.vmware.com/go/vmmark zum Download bereit.

LANline/jos