Prognosen gehen davon aus, dass in diesem Jahr in Deutschland allein circa 800 Millionen Geräte mit IT-Netzwerken verbunden sein werden. Im Vergleich sind das doppelt so viele, wie 2016. Das erhöht die Komplexität von Netzwerken und ihre Anfälligkeit für Cyberangriffe signifikant. Neben dem durch die Digitalisierung bedingten quantitativen Anstieg berichten viele IT-Administratoren aus der täglichen Praxis von zusätzlichen Herausforderungen. Dazu gehört, dass Mitarbeiter, ohne Abstimmung mit der IT-Abteilung, mitgebrachte Geräte eigenständig in das Netzwerk einbinden. Zusätzlich erfordern die Thematiken „Home Office“, mobiles Arbeiten oder die standortübergreifende Kollaboration von der oftmals ausgelasteten IT-Abteilung zusätzlich neue Wege, um einen transparenten und kontrollierbaren Betrieb des Firmen-Netzwerkes sicherzustellen.

Automatisierte Lösungen für komplexere Sicherheitsanforderungen sparen Ressourcen

Unternehmen stehen vor der Herausforderung immer unübersichtlichere, agile Netzwerkstrukturen auf sich dynamisch verändernde Rahmenbedingen auszurichten. Erschwerend kommt der Fachkräftemangel hinzu. Bestehende Teams sind kaum in der Lage den IST-Status zu administrieren, wachsender Workload erhöht zudem den Druck auf die Administration die notwendigen IT-Lösungen möglichst weitgehend zu automatisieren. Insbesondere im Bereich der Netzwerksicherheit existieren heterogene Strukturen mit Insellösungen, die ein zeitaufwändiges, händisches Eingreifen der IT-Experten notwendig macht – echte Ressourcen – und Zeit-Fresser. Gleichzeitig können sich in dem Zusammenspiel der verschiedenen Speziallösungen gefährliche Sicherheitslücken verbergen die das Netzwerk angreifbar machen.

Attacken im Unternehmensnetzwerk bekämpfen

Christian Bücker (bild oben), Geschäftsführer macmon secure GmbH, will mit dem wachsenden Lösungs-Portfolio seines Unternehmens einen zentralen Beitrag zu einer grundsätzlichen Absicherung des Netzwerkes im Zeitalter der Digitalisierung leisten. macmon ist die am schnellsten und einfachsten einzuführende Network Access Control (NAC) -Lösung auf dem Markt. Sie verbindet verschiedene Technologien, um alle Netzwerkzugänge kontrollieren zu können und bietet dem Administrator mit der sofortigen Netzwerktransparenz für LAN und WLAN jederzeit den vollen Überblick.

Die NAC-Lösung stellt das gesamte Netzwerk in einer grafischen Topologie und in Echtzeit dar. Neben dem Netzwerk selbst werden zudem auch alle Verbindungen zwischen den Netzwerkgeräten innerhalb der Infrastruktur abgebildet. Das liefert bereits kurz nach der Inbetriebnahme einen wertvollen Überblick und ermöglicht beispielweise auch Fehlkonfigurationen zu lokalisieren. So wird ein Höchstmaß an Stabilität erreicht und die Sicherheit im Netzwerk gewährleistet.

Dazu Bücker: „Wenn wir unsere NAC-Lösung in nur wenigen Stunden bei Neukunden implementieren, freuen sich die IT-Administratoren insbesondere über die gewonnene Übersichtlichkeit. Dabei werden vielfach unbekannte Geräte entdeckt, die eine potentielle Gefahr für die Netzwerksicherheit darstellen.“

Neben der Netzwerkzugangskontrolle gewinnt auch eine permanente Überprüfung des „Compliance-Status“ und die automatisierte Durchsetzung der IT-Compliance an Bedeutung. Dazu Bücker: „Wir werden im Markt oft noch als primäre NAC-Lösung wahrgenommen. Mit zusätzlichen Features kann macmon jedoch sehr viel mehr. Ein Beispiel ist das Compliance-Modul: macmon secure bietet als erster Hersteller die Option an, mehrere, verknüpfbare Komponenten zu nutzen, um die Unternehmensrichtlinien effektiv durchzusetzen. Als unsicher eingestufte Endgeräte werden entsprechend des Regelwerkes selbsttätig isoliert und ihr Sicherheitsstatus in einem geschützten Umfeld (Quarantäne- oder Remediation-VLAN) aktualisiert. Danach werden die Systeme unmittelbar wieder ihrer ursprünglichen Produktiv-Umgebung zugewiesen.

Neben dem primären Sicherheitsaspekt wird der IT-Administrator von zeitfressenden administrativen Aufgaben entlastet.

Integration mit führenden Security-Lösungen sorgt für mehr Sicherheits-Qualität und automatisierte Administrations-Prozesse

Zudem forciert der Sicherheitsexperte das Thema Technologiepartnerschaften, damit Unternehmen die Spezialisierung der einzelnen Anbieter optimal nutzen können. macmon verfügt bereits über umfangreiche Integrationsmöglichkeiten mit einer Vielzahl an Herstellern wie Barracuda, Contechnet, F-Secure, Egosecure, beziehungsweise Matrix42, MobileIron, NCP und vielen weiteren Herstellern. Diese Partnerschaften generieren deutliche Mehrwerte im Bereich der IT-Sicherheit und der Automatisierung.

Die NAC-Lösung lässt sich zudem über verschiedene Programmierschnittstellen wie beispielsweise REST API nahtlos in andere Software-Produkte integrieren. Dazu gehören die Kategorien Compliance-Anbindungen, Infrastruktur-Anbindungen, Asset-Management und Identitätsquellen. Mit dem macmon AntiVirus Connector wurde beispielsweise eine Schnittstelle zwischen der NAC-Lösung macmon und gängigen AntiVirus Lösungen wie F-Secure, G Data, Kaspersky, McAfee, Sophos, Symantec oder TrendMicro geschaffen, die automatisch reagiert, wenn der Viren Scanner einer Bedrohung einmal nicht Herr werden kann. Betroffene Clients werden schnellstmöglich aus dem Netzwerk ausgesperrt, auf Wunsch durch das Herunterfahren des Switchports sogar physikalisch. Der IT-Administrator wird sofort über die automatisch durchgeführte Maßnahme informiert und erfährt, um welches Endgerät es sich handelt und wo es sich befindet. Die Schnelligkeit der Reaktion und die einfache Integration und Unterstützung von entsprechenden Arbeitsabläufen bieten einzigartige Möglichkeiten. Weitere Infos zu Technologiepartnern.

Bei Fragen zu macmon können sich Interessenten direkt an den Anbieter wenden: Kontakt macmon secure

… oder einen zertifizierten Vertriebspartner kontaktieren. Diese erbringen individuelle Beratungsleistungen und unterstützen Kunden bei der optimalen Konfiguration der Network Access Control-Lösung macmon. Finden Sie den richtigen Vertriebspartner.

Über macmon secure GmbH:

Die macmon secure GmbH beschäftigt sich seit 2003 mit der Entwicklung von Netzwerksicherheitssoftware und hat ihren Firmensitz im Herzen Berlins. Die Network Access Control (NAC)-Lösung wird von macmon secure GmbH vollständig in Deutschland entwickelt und weltweit eingesetzt, um Netzwerke vor unberechtigten Zugriffen zu schützen.  Die Kunden von macmon secure kommen aus diversen Branchen und reichen von mittelständischen Firmen bis hin zu großen internationalen Konzernen. Das Ziel: Jedem Unternehmen eine flexible und effiziente NAC-Lösung anzubieten, die mit geringem Aufwand, aber erheblichem Mehrwert für die Netzwerksicherheit des Unternehmens implementiert werden kann.

Weitere Informationen:

Twitter: twitter.com/macmon_nac

YouTube: www.youtube.com/user/macmonsecure

LinkedIn: de.linkedin.com/company/macmon-secure-gmbh

 

Ansprechpartner macmon:

Christian Bücker

Geschäftsführer macmon secure GmbH

Alte Jakobstraße 79-80

10179 Berlin

+49 30 2325777-0

nac@macmon.eu

www.macmon.eu