Immer mehr aktive Elektronik, immer kompaktere Bauformen, immer mehr Verdrahtung dank platzsparender Anschlusstechnik: Der Platz im Schaltschrank wird so intensiv wie noch nie genutzt. Damit steigt jedoch auch die Abwärme, die abzuführen ist. Um Anwendern die gesamte Infrastruktur für einen Schaltschrank zu bieten, hat Weidmüller nun auch Filterlüfter im Programm. Diese kühlen den Schaltschrank mittels Umgebungsluft. Sie wird beim Ansaugen durch eine Filtermatte gereinigt, nimmt die Wärme der im Schrank installierten Komponenten auf und tritt schließlich durch einen Ausgangsfilter aus.

Filterlüfter kommen bei Verlustleistungen von typischerweise einigen hundert Watt bis einigen Kilowatt im Schaltschrank zum Einsatz. So lange es Temperatur und Qualität der Umgebungsluft sowie die abzuführende Abwärme zulassen, sind sie sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb eine äußerst wirtschaftliche Alternative zu Kühlaggregaten. Die Kühlung verlängert die Lebenserwartung von Elektronikbauteilen signifikant.

Das Portfolio von Weidmüller umfasst vier verschiedene Bauformen: Standard-Filterlüfter, Filterlüfter in EMV-Ausführung für erhöhte Anforderungen an die Dämpfung elektromagnetischer Felder sowie Dachaustrittsfilter und Filterlüfter Slim Line, die besonders flach gehalten sind. Alle Typen sind sowohl mit grauem als auch mit schwarzem Gehäuse erhältlich. Ein Vier-Ecken-Schnappmechanismus ermöglicht laut Hersteller eine schnelle und werkzeuglose Montage.

Alle Bauformen sind in unterschiedlichen Größen und Leistungen erhältlich. Das kleinste Gerät mit einem Volumenstrom von 25 m3/h hat eine Kantenlänge von 109 mm bei einer Tiefe von 62 mm. Das leistungsstärkste Gerät bietet einen Volumenstrom von 925 m3/h. Seine Kantenlänge beträgt 320 mm bei einer Tiefe von 157 mm.

Bei allen Filterlüftern hat der Hersteller nach eigenem Bekunden auf Energieeffizienz und Langlebigkeit geachtet. Sollte ein Ventilator ausfallen, lasse er sich einfach separat austauschen. Durch die Montage per Verschraubung und den elektrischen Anschluss mit einem Klemmblock sei dies problemlos möglich.

Zusätzliche Informationen gibt es auf www.weidmueller.com.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.