Der Speicheranbieter Seagate hat auf dem OCP Summit in Santa Clara (8. Bis 9. März 2017) seine neuen 12-TByte-Helium-Festplatten für Unternehmen präsentiert. Die 12 TByte Enterprise Capacity 3.5 HDD soll mehrere technische Neuerungen aufweisen, um dem Datenwachstum in Organisationen zu begegnen.

Die HDDs habe man speziell entwickelt, um 550 TByte an Workloads im Jahr zu verarbeiten, so Seagate. Darüber hinaus besitzt die Festplatte nach Bekunden des Herstellers eine mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen von 2,5 Millionen Stunden und lasse sich zudem fünf Jahre lang durchgehend in anspruchsvollen RZ-Umgebungen einsetzen. Die Disk soll zudem mit ihrer Zuverlässigkeit und den niedrigen Gesamtbetriebskosten als Enterprise-Speicherprodukt bei Anwendern punkten.

Das Gerät diene laut Seagate als hochskalierbarer Festplattenspeicher, der schnell einsetzbar ist und OCP-Plattformen (Open Compute Project) höchste Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz ermöglichen soll. Darüber hinaus verfüge die HDD über eine 50 Prozent höhere Kapazität, die es Hyperscale-Kunden erlaube, über 10 PByte Hochleistungsspeicher in einem einzigen 42U-Rack unterzubringen. Auch soll die Steigerung der Caching-Leistung um 20 Prozent einen schnelleren Zugriff auf unstrukturierte Daten ermöglichen.

Weitere Informationen stehen unter www.seagate.com/de/de zur Verfügung.

Die 12 TByte Enterprise Capacity 3,5 HDD soll mit Zuverlässigkeit und niedrigen Gesamtbetriebskosten als Enterprise-Speicherprodukt bei Anwendern punkten. Bild: Seagate

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.