Aagons ACMP Suite kommt in Version 5.2 mit einem neu gestalteten und laut Hersteller konsequent auf Bedienbarkeit ausgerichteten Lizenz-Management sowie der Application-Fingerprint-Datenbank ACMP DNA. Damit will der Client-Management-Spezialist aus Soest die tägliche Arbeit der IT-Administratoren ebenso vereinfachen wie Compliance-Checks oder Softwarelizenz-Audits.

Die Ermittlung des Software-Lizenzbestands im Unternehmen verursacht oft großen Aufwand, nicht zuletzt dank zahlreicher Softwarehersteller mit häufig komplizierten Lizenzmodellen. Hier soll das neue Release des ACMP-Lizenz-Managements (vormals „ACMP Software Detective“ genannt) Hilfe leisten: Es prüft laut Aagon-Angaben unter anderem, ob die vorhandenen Lizenzen mit den verwendeten übereinstimmen, erfasst den kompletten Einsatzzeitraum, erkennt Stilllegungen und Abmeldungen der Lizenzen und liefert den Überblick über Lizenzketten (Up- und Downgrades), Zweitnutzungsrechte sowie Wartungsverträge samt automatischen Verlängerungen.

Ebenfalls neu ist die Application-Fingerprint-Datenbank ACMP DNA, laut Aagon eine tägliche aktualisierte Comparex-Datenbank, die über 700.000 Releases von über 14.000 Herstellern automatisch mit allen wesentlichen Merkmalen erkennt und anzeigt, welche Software lizenzpflichtig ist. Aufgrund der Spezifikationen der eingesetzten Software ordne ACMP DNA die Programme in Kategorien ein und helfe somit, Software der gleichen Art schnell zu identifizieren. Zudem könne der Administrator unerwünschte Softwarekategorien und auf Wunsch auch automatisierte Reaktionen definieren, von der internen Benachrichtigung bis hin zur automatischen Deinstallation.

Verbesserungen erfährt mit Version 5.2 zudem das Asset-Management-Modul. So könne man Asset-Typen nun mit speziellen Inventarnummern versehen, um die Zuweisung zu erleichtern. Im Helpdesk wiederum sei es jetzt möglich, verschiedene Empfängeradressen anzugeben, um Aufgaben gleich den richtigen Bearbeitern zuzuweisen.

Weitere Informationen finden sich unter www.aagon.de.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.