Für mittelständische Unternehmen hat Actidata Storage Systems, ein Hersteller von Speicher- und Datensicherungssystemen, das Strorage-System ActiNAS XL 2U-8 RDX vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein All-in-One-Profi-NAS, das im Rack 2 Höheneinheiten (HE) einnimmt. Das Rackmount-System verfügt über Dual-10GbE-Schnittstellen, NAS-Funktionalität sowie integrierte Backup-Laufwerke für die Offline-Datensicherung.

An Brutto-Speicherkapazität stehen laut Hersteller bis zu 96 TByte für das NAS zur Verfügung. Über zwei eingebaute RDX-Laufwerke sei es zudem möglich, zusätzlich Daten manuell oder automatisch auf auswechselbare Medien zu übertragen. Zum weiteren Umfang gehören RAID-Funktionen, komplette Hardware-Realisierung mit 24×7-Server-Komponenten und redundante Netzteile. Auf diese Weise eignet sich das NAS-System laut Actidata speziell für den Einsatz in Mittelstandsumgebungen im Rahmen eines Disk-basierenden Notfallkonzepts mit zusätzlichen Backup-Daten auf auswechselbaren Medien.

Neben einem 24×7-Server-Board mit Intel-Server-CPU und aktuellen DDR4-RAM-Modulen kommen nach Herstellerangaben ausschließlich Festplatten der Enterprise-Klasse zum Einsatz. Die Festplattenanbindung erfolge über einen integrierten SAS/Sata-Chip von Broadcom. Den Betrieb der beiden RDX-Laufwerke stellen zwei SATA-III-Schnittstellen sicher. Das Speichersystem lässt sich außerdem über ein Web-basiertes GUI verwalten, über das sich auch die Einstellungen der NAS- und Backup-Funktionen durchführen lassen, so Actidata. Für das Hardware-Monitoring stehe zudem eine separate GbE-Schnittstelle mit Unterstützung für IPMI 2.0 zur Verfügung.

Über die zwei optischen 10-GbE-Schnittstellen (SFP+) lässt sich das Storage-System laut Hersteller in leistungsstarke Netzwerkumgebungen integrieren, sodass Unternehmen auch große Datenmengen zügig auf das NAS übertragen können. Aufgrund seiner Brutto-Speicherkapazität von bis zu 96 TByte ist das ActiNAS XL 2U-8 RDX sowohl als Online-Speichersystem als auch als Backup-Ziel für das Disk-basierte Backup der zentralen IT geeignet, so Actidata. Das Linux-basierende Betriebssystem des NAS-Systems stelle hierzu je nach Einstellung CIFS-, SMB-, AFP-, NFS-Freigaben oder iSCSI-Volumes zur Verfügung.

Alle Prozesse zur Datensicherung und Archivierung der Daten laufen innerhalb des ActiNAS XL U2-8 RDX ab, was laut Hersteller die Belastung der Netzwerkinfrastruktur während der Backup-Zeiten reduziert. Neben den integrierten Backup- und Restore-Funktionen, die je nach Einstellung die Daten von den NAS-Shares auf die eingebauten RDX-Laufwerke sichern, lassen sich File-basierte Daten zwischen Freigaben und RDX-Medien synchronisieren.

Besonders bei der Datensicherung von iSCSI-Volumes soll das Speichersystem mit seinem Daten-Management überzeugen. Im Gegensatz zu sonst üblichen Image-Backups sichert das NAS-System die auf dem iSCSI-Volume abgelegten Dateien File-basierend auf die RDX-Medien. Im Wiederherstellungsfall sei somit ein sofortiger Zugriff auf die Dateien möglich, so Actidata. Der Umweg über ein Block-basierendes Restore entfalle. Darüber hinaus sei eine Dateireplikation zwischen zwei Systemen der ActiNAS-Plus-Produktfamilie möglich.

Das NAS-System unterstützt neben gängiger Backup-Software, darunter etwa Veeam, BackupExec, ArchiWare, Acronis und NovaStor, auch die Datensicherung auf ein, zwei oder mehreren auswechselbaren RDX-Medien. Auf diese Weise sind die Datensicherungssätze – je nach vorher definierter Backup-Startegie – nicht nur online auf dem Disk-System verfügbar, sondern lassen sich an einem entfernten Ort zusätzlich lagern. Das von Tape-Backups bekannte Folge-Media-Management sorgt nach Bekunden des Herstellers dafür, dass ActiNAS XL 2U-8 RDX eine einfache Backup-to-Disk-to-RDX-Datensicherungsstrategie ermöglicht.

Weitere Informationen stellt der Hersteller unter www.actidata.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.