Allegro Packets, Spezialist für Netzwerkanalyse, hat das Firmware Release 2.0 seiner Troubleshooting-Appliance Network Multimeter vorgestellt. Wichtigste Neuerung sei die vollautomatische Streckenmessung zwischen zwei Netzwerkpunkten.

Mit der Streckenmessung sei es möglich, einen beliebigen Netzabschnitt dauerhaft auszuwerten. Dabei misst und korreliert das Network Multimeter rein passiv alle gemeinsamen Pakete und Verbindungen zwischen zwei Messpunkten. Dies erlaubt laut Hersteller die Darstellung der 2-Wege-Latenz für alle Pakete sowie den Paketverlust pro Richtung für 1G- und 100G-Netzwerke. Diese Korrelation soll sofort in Echtzeit als auch für die Vergangenheit verfügbar sein.

Gemessener Paketverlust und erhöhte Latenz während eines Downloads über WLAN. Bild: Allegro Packets

Die Erkenntnisse helfen Systemadministratoren bei der Konfiguration des Netzwerkes, sodass sich Qualitätsverluste beim VoIP sich künftig vermeiden lassen. Mit der Streckenmessung kann nach Bekunden des Herstellers konkret ermittelt werden, welches System beziehungsweise welche Anwendung zu welchem Zeitpunkt für schlechte Qualität verantwortlich ist. Mittels geeignetem QoS (Quality of Service) lasse sich der verursachende Netzwerkverkehr anschließend begrenzen oder zeitlich verschieben. Umgekehrt könne die Lösung die zugesagte Bandbreite und Latenz des ISPs zwischen Standorten dauerhaft überprüfen.

Bisher war es laut Allegro Packets für eine Analyse nötig, den Netzwerk-Traffic an beiden Messpunkten tagelang aufzuzeichnen und anschließend offline zu vergleichen. Alternativ ließ sich zu Testzwecken synthetischer Datenverkehr einspeisen. Mit dem neuen Firmware-Release genügen nach Herstellerangaben zwei über das Management erreichbare Network Multimeter, um etwa eine Richtfunkstrecke, ein Testsystem (Switch, Router etc.) oder auch die Kommunikation vom Server bis direkt vor dem Client zu messen.

Neben dem Nachweis, ob eine Strecke dauerhaft funktioniert und wo im Problemfall der Fehler zu finden ist, liefert die neue Funktion auch Auskünfte über die Performance von Geräten. Vor und nach einem Gerät installiert, weist das Network Multimeter potenzielle Latenzen und Paketverluste eines Geräts nach, so der Hersteller.

Als Weitere Funktionen des Releases 2.0 nennt Allegro Packets:

  • Profinet-Analyse,
  • direkter Pcap-Upload sowie
  • erleichterte USB-HDD-Einrichtung und
  • neue Erweiterungsoptionen wie beispielsweise 1G/10G Bypass und 25G über SFP28-Ports, etc.

Weitere Informationen finden sich unter www.allegro-packets.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.