Mit dem COMfortel C-400 erweitert Auerswald sein Portfolio um ein IP-Konferenztelefon mit großem Funktionsumfang. Es besitze als derzeit einziges ITK-Konferenzsystem auf dem Markt schon im Grundausbau vier flexibel positionierbare DECT-Mikrofone und biete so eine ideale Konferenzlösung für den modernen Digital Workplace.

Das COMfortel C-400 arbeitet wie ein IP-Telefon mit erweiterter Freisprech-Funktion und ist mit einem großen Lautsprecher sowie zwei integrierten Mikrofonen ausgestattet. Durch die DECT-Mikrofone, die sich flexibel im Raum verteilen lassen, sei das Gerät für Konferenzräume jeder Größenordnung geeignet. Außerdem besteht die Möglichkeit, es bei Skype-Konferenzen als externe Lautsprecher-Mikrofon-Einheit einzusetzen. Es biete damit eine ideale Konferenzlösung für den modernen Digital Workplace, so der Hersteller.

Das COMfortel C-400 verfügt über insgesamt drei SIP-Accounts und kann sowohl an Auerswald-ITK-Systemen wie auch an allen hard- und softwarebasierenden Telefonanlagen anderer Hersteller betrieben werden. Ein integriertes Wideband-Audio soll bei sämtlichen Gesprächen für eine optimale Sprachverständlichkeit sorgen. Die verschlüsselte Übertragung der Sprachdaten per SRTP (Secure Real-Time Transport Protocol) garantiere zudem die notwendige Abhörsicherheit, so der Hersteller weiter. Der Anschluss an das interne Netzwerk erfolgt über Ethernet.

Das COMfortel C-400 ist ab sofort im Fachhandel erhältlich. Auerswald stellt es zudem auf der Light + Building (18. bis 23. März in Frankfurt/Main) vor. Interessenten finden Auerswald in Halle 9.1, Stand A60. Nähere Infos zu Auerswald sowie dem neuen TK-Konferenzsystem gibt es unter www.auerswald.de.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.