Avi Networks hat seine Next Generation Application Delivery Platform mit neuen Funktionen ausgestattet. Damit will der Spezialist für automatisierte Application-Delivery-Services das automatisierte Implementieren und Skalieren von Applikationen in hybriden oder Multi-Cloud-Umgebungen erleichtern. Unter anderem sei es nun einfacher, die Lösungen mit Data-Center-Management-Plattformen wie Ansible oder Terraform zu integrieren. Herstellereigene Machine-Learning-Funktionen sollen es IT-Teams außerdem ermöglichen, Infrastrukturressourcen und Applikations-Services ohne komplexe Programmierung bereitzustellen. Zudem lasse sich die Plattform in Cloud-Umgebungen von AWS, Microsoft Azure und Google Cloud Platform sowie in privaten Rechenzentren einsetzen.

Durch die Plattformarchitektur von Avi müssen Unternehmen nach Bekunden des Herstellers nicht mehr Applikationen manuell konfigurieren und benutzerdefinierte Skripts verwenden, um innerhalb ihrer Umgebung Ressourcen bereitzustellen. Mit der Lösung liefert der Hersteller nach eigenen Angaben Automatisierung, Elastizität und Self-Service. Da die Nachfrage nach Applikationen steigt, biete Avi Networks für seine Plattform die automatische Erweiterung um zusätzliche Server, Cloud-Infrastrukturen, Netzwerkressourcen und Applikations-Services an.

„Das automatisierte Implementieren und Bereitstellen von Applikationen ist inzwischen essenziell, trotzdem müssen Unternehmen weiterhin programmieren und komplexe Skripte schreiben, damit sie in der betreffenden Umgebung und für eine Vielzahl von potenziellen Szenarien in die Applikation integriert werden können. Der Umstieg vieler Unternehmen auf hybride und Multi-Cloud-Umgebungen macht diese Herausforderung noch größer“, erklärt Gaurav Rastogi, Automation and Analytics Architect bei Avi Networks. Mit der Plattform sollen sich Anwender keine Gedanken mehr über Inputs oder das Programmieren machen müssen. Sie benennen hingegen nur noch ihren geplanten Outcome. Das absichtsbasierte System von Avi übernimmt dann den Rest, so der Hersteller.

Weitere Informationen finden sich unter www.avinetworks.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.