Axis will seinen Anwendern eine einfache und sichere Möglichkeit geben, Axis-Geräte wie Netzwerkkameras, Zutrittskontrolle und Audiogeräte zu verwalten: Bei Device Manager handelt es sich laut dem schwedischen Netzwerkkamera-Hersteller um ein lokal installiertes Tool, das sowohl kleine Umgebungen als auch Installationen mit mehreren Tausend Kameras an unterschiedlichen Standorten verwalten kann.

Device Manager ist laut Axis eine Weiterentwicklung der hauseigenen Camera-Management-Software. Ziel sei es, eine vereinfachte Installation, kostengünstige Prozesse sowie einen proaktiven Schutz der verwendeten Geräte und Netzwerke zu ermöglichen. Dazu umfasst die neue Lösung laut Axis folgende Funktionen:

  • automatische Zuweisung der IP-Adressen,
  • Installation, Konfiguration, Aktualisierung jedes Geräts,
  • Übertragen von Konfigurationen beim Geräteaustausch,
  • Kopieren von Konfigurationen zwischen tausenden Geräten,
  • Verbindung zu mehreren Servern/Systemen,
  • Wiederherstellungspunkte und werkseitige Standardeinstellungen,
  • Aktualisierung der Geräte-Firmware,
  • Verwaltung und Aktualisierung von Benutzerkonten und Kennwörtern sowie
  • Bereitstellung, Verwaltung und Erneuerung von HTTPS- und IEEE-802.1x-Zertifikaten.

Die zentrale Verwaltung von Konten, Kennwörtern und Zertifikaten durch Device Manager soll für höhere Gerätesicherheit sorgen. Die Lösung unterstütze Administratoren zudem bei der Absicherung von Geräten gemäß der Härtungsempfehlung des schwedischen Herstellers. Damit sollen Systeminstallateure und Administratoren einfacher und kostengünstiger wichtige Sicherheits-Management-Funktionen proaktiv verwalten und implementieren können.

Device Manager ersetzt künftig die Software-Plattform Camera Management und kann kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden sich unter www.axis.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.