Der Speicheranbieter Buffalo hat sein Portfolio um teilbestückte Varianten der TeraStation 3410 und 5410 erweitert. Die Modelle sind mit Speicherkapazitäten von 4 oder 8 TByte erhältlich.

Die teilbestückten NAS-Systeme mit jeweils vier Einschubschächten sollen sich besonders für wachsende mittelständische Unternehmen eignen, da sich der verfügbare Speicher bei Bedarf jederzeit flexibel um bis zu zwei zusätzliche Festplatten erweitern lässt.

Die TS3410DN08002-EU ist mit zweimal 4 TByte Netzwerkspeicher ausgestattet und verfügt über zwei 1GbE-Ports. Im Inneren des RAID-Systems (0/1/5/6/10) soll ein Alpine AL-212-Dual-Core-Prozessor von Annapurna Labs mit 1,4 GHz auch während rechenintensiver Aufgaben für möglichst schnelle Datenübertragungsraten und einen zuverlässigen Betrieb sorgen. Der CPU ermöglicht laut Buffalo im Zusammenspiel mit 1 GByte DDR3 RAM die gleichzeitige Ausführung mehrerer Dienste.

Die neuen Varianten TS5410DN0802-EU und TS5410DN1602-EU verfügen hingegen über zweimal 4 beziehungsweise 8 TByte Speicherkapazität. Zudem verfügen die beiden Modelle der 5410-Serie über jeweils zwei 1GbE-Anschlüsse und einen 10GbE-Port. Die RAID-basierten (0/1/5/6/10) Speichersysteme sind außerdem mit einem Alpine AL314 Quad-Core-Prozessors mit 1,7 GHz von Annapurna Labs ausgestattet.

Neben den teilbestückten NAS-Systemen bietet Buffalo die TeraStation-Modelle auch mit voller Festplattenbelegung an (TS3410: 4 bis 16 TByte, TS5410: 8 bis 32 TByte).

Weitere Informationen finden sich unter www.buffalo-technology.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.