Das Münchner Softwarehaus Virtual Solution hat vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) die Zulassung für seine App Securepim Government SDS (Sicherer Datensynchronisationsdienst) erhalten. Damit dürfen Anwender Informationen des Geheimhaltungsgrads „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ mit Securepim Government SDS verarbeiten und übertragen.

Securepim ist laut Herstellerangaben die einzige vom BSI zugelassene PIM-Lösung (Personal-Information-Management) für Apple-IOS-basierte Mobilgeräte. Die finale Zulassung sei zum 28. Mai 2017 erfolgt und gelte bis zum 31. Mai 2020.

Das zugrunde liegende IOS, so Virtual Solution, habe man beim BSI als hinreichend sicher bewertet. Securepim selbst sei zusätzlich mit hohem Aufwand gegen typische Angriffsvektoren abgesichert.

Über den Sicherheitsstandard hinaus biete die App PIM-Funktionen (E-Mail, Kalender und Kontaktliste), umfasse einen abgesicherten Web-Browser, eine sichere Kamerafunktion und eine gesicherte Dokumentenverwaltung. Alle Funktionen seien somit in einer einzigen, benutzerfreundlichen App zusammengefasst, die zugleich ein Höchstmaß an Sicherheit biete.

Private und berufliche Daten lassen sich laut Hersteller per Containertechnik strikt trennen. Die Securepim-Lösung sei zudem leicht in unterschiedliche bestehende Infrastrukturen zu integrieren.

Securepim vereint PIM-Funktionen (E-Mail, Kalender und Kontaktliste), einen abgesicherten Web-Browser, eine sichere Kamerafunktion und eine gesicherte Dokumentenverwaltung. Bild: Virtual Solution

Bereits im September 2015 hatte das BSI Virtual Solution für Securepim Government SDS eine vorläufige Zulassung erteilt. Der Evaluierungsprozess wurde laut Bekunden der Münchner nun mit der Zulassung für die Version 7.x abgeschlossen. Man plane, so Virtual Solution, in Abstimmung mit dem BSI die Erweiterung des Securepim-Containers um sicheres Messaging, sichere Telefonie und die Bearbeitung von Office-Dokumenten auf dem IOS-Gerät.

Weitere Informationen finden sich unter www.securepim.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.