Der neue WLAN-Standard 802.11ax soll nicht nur höhere Geschwindigkeiten und Kapazitäten als sein Vorgänger 802.11ac ermöglichen, sondern sich insbesondere für High-Density-Umgebungen, etwa große Hörsäle, Stadien oder Konferenzräume eignen. Cisco hat nun neue Access Points vorgestellt, die den aktuellen, auch Wi-Fi 6 genannten WLAN-Standard unterstützen. Darüber hinaus stellt der Netzwerkausrüster auch einen neuen Catalyst Core Switch für hochskalierende Netzwerke bereit. Durch die Kombination von Automatisierungs- und Analysesoftware mit modernen Switches, Access Points und Controllern lässt sich eine umfassende Wireless-First-Architektur realisieren, so der Hersteller.

Neben einer schnelleren Geschwindigkeit und höheren Kapazitäten soll der neue WLAN-Standard auch eine erheblich verringerte Latenz ermöglichen, sodass er sich ebenso in kritischen Echtzeitumgebungen einsetzen lässt. Des Weiteren benötigte Wi-Fi 6 nach Cisco-Angaben deutlich weniger Energie und schone so die Akkus von Mobilgeräten.

Das von Cisco angekündigte Wi-Fi-6-Paket beinhalten:

  • Wi-Fi 6 Access Points: Die neuen Geräte der Produktreihen Catalyst (siehe Bild oben) und Meraki sollen programmierbare Chipsätze und Zugriff auf Analysefunktionen für ein intelligenteres und sicheres WLAN umfassen. Die Access Points unterstützen laut Hersteller außerdem zahlreiche IoT-Protokolle wie BLE, Zigbee und Thread von der Thread Group Allianz.
  • Core Switch für das Campus-Netzwerk: Für hohe Sicherheit und Effizienz benötigen Unternehmen nach Bekunden des Netzwerkausrüsters eine Netzwerkstruktur, die kabelgebundene und drahtlose Verbindungen vereint. Der Catalyst 9600 soll die Basis für ein umfassendes Intent-based Networking bilden.
  • Neue Entwicklerangebote: Cisco DevNet biete ein neues Wireless Developer Center. Das Entwicklernetzwerk umfasse Lernlabore, Sandboxes und Ressourcen zur Entwicklung neuartiger Wireless-Anwendungen. Die Zugangsplattformen von Cisco Catalyst und Meraki sind offen und bis auf den Chipsatz programmierbar, so der Hersteller weiter.
  • Neue Partnerschaften: Für die Wi-Fi 6 Access Points hat Cisco bereits Interoperabilitätstests mit Broadcom, Intel und Samsung durchgeführt. Samsung, Boingo, GlobalReach Technology, Presidio und weitere Unternehmen werden sich dem hauseigenen OpenRoaming-Projekt anschließen, um den reibungslosen, sicheren Wechsel zwischen Wi-Fi- und LTE-Netzen sowie den Zugang zum öffentlichen WLAN zu erleichtern, wie der Netzwerkausrüster weiter mitteilt.

Weitere Informationen finden sich unter www.cisco.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.