Der US-Softwarehersteller Citrix hat nun eine EU-Cloud-Region speziell für den europäischen Markt gestartet. Europäische Unternehmen sollen nun die Möglichkeit haben, in Europa gehostete Cloud-Dienste des Herstellers zu abonnieren.

Citrix definiert eine Cloud-Region als geografische Grenze. Innerhalb dieser stellt das US-Unternehmen seine Cloud-Services bereit. Darüber hinaus kann der Softwareanbieter nach eigenen Angaben öffentliche oder private Cloud in einem oder mehreren Ländern der Region nutzen, um die Dienste anzubieten. Citrix betont, dass es keine Kundendaten bei sich hält, sondern diese in den erwähnten Private oder Public Clouds gemäß den spezifischen Security Policies geschützt seien und dort verarbeitet werden.

Unternehmen können jetzt wählen, ob sie sich für die US- oder EU-Cloud-Region entscheiden. Dies lege man jeweils zu Beginn des Vertragsabschlusses fest, so der Hersteller. Darüber hinaus besteht auch für Interessenten außerhalb einer dieser Regionen die Möglichkeit, die Cloud-Services zu nutzen. Bis Ende des Jahres seien zudem weitere regionale Cloud-Zonen geplant, etwa im Asien-Pazifik-Raum.

Des Weiteren stelle der Softwarehersteller ab Ende des Monats Support für die Administratoren-Benutzerfläche von XenApp Service, XenDesktop Service, XenMobile Service, ShareFile Service, Workspace Service Packet und NetScaler Gateway in den jeweiligen Landessprachen Deutsch, Französisch und Spanisch zur Verfügung.

Die Citrix-Cloud-Services erhalten darüber hinaus 19 ShareFile-Storage-Zonen, sieben XenMobile-Service-Regionen und 14 NetScaler-Gateway-Zugangspunkte (Points of Presence).

Weitere Informationen stehen unter www.citrix.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.