Cloudian, ein Anbieter für Object Storage für Unternehmen, hat eine neue Version seiner Scale-Out-Storage-Plattform angekündigt. HyperStore 7 soll nun in der Lage sein, sowohl lokalen Speicher als auch Cloud-Umgebungen zu vereinheitlichen. Anwender können mit der Lösung außerdem Daten in Private und Public Clouds an verschiedenen Standorten weltweit als einen einzigen, einheitlichen Speicherpool verwalten.

Nutzer speichern, schützen und verwalten ihre Daten mit HyperStore 7 aus einer einzigen Konsole. Der physische Standort der Dateien sei dabei egal. Cloudian bietet die Scale-Out-Storage-Plattform im Rechenzentrum als Appliance mit Kapazitäten von 48 bis 840 TByte pro Lösung oder als Software für Standard-Server an. Unternehmen sollen damit ein unbegrenzt skalierbares Speichersystem aufbauen können. Mit der neuen Version 7 sei es außerdem möglich, HyperStore in der Public Cloud einzusetzen, was die Verwaltung von Daten sowohl in der Cloud als auch im eigenen Rechenzentrum ermöglicht.

Als Kernfunktionen von HyperStore 7 nennt Cloudian:

  • Ein einheitliches Daten-Management zum Speichern, Verwalten, Durchsuchen und Schutz von Daten in Cloud- und On-Premises-Umgebungen von einer einzigen Konsole aus,
  • den Datenzugriff über eine einzige S3-API, die den Zugriff auf Speicherressourcen vor Ort und in Public Clouds wie Azure, AWS oder Google gewährleistet,
  • eine Scale-Out-Architektur zur Bereitstellung mehrerer HyperStore-Instanzen, entweder vor Ort oder in der Cloud, zur Skalierung von Kapazität, Leistung und Verfügbarkeit sowie
  • die Speicherung der Daten im nativen Format der genutzten Public Cloud, was laut Hersteller einen ungehinderten Datenzugriff für Cloud-basierte Anwendungen gewährleistet, und
  • die Konsolidierung von Objektdaten sowie Windows- und Linux-Dateien mit Cloudian HyperFile in einer einzigen Speicherumgebung.

Weitere Informationen stehen unter www.cloudian.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.