USU: Neue Version der Big-Data-Analytics-Plattform

Analyse und Weiterverarbeitung industrieller Massendaten

11. Dezember 2020, 08:30 Uhr   |  

Analyse und Weiterverarbeitung industrieller Massendaten
© LANline

Zur Optimierung industrieller Produktions- und Betriebsprozesse sowie neuer datengetriebener Dienstleistungen nutzen Unternehmen zunehmend KI-basierte Techniken. Der USU-Geschäftsbereich Katana bietet hierfür eine praxiserprobte Big-Data-Analytics-Plattform auf Basis von Cloud-Technik. Um die Analyse und Weiterverarbeitung industrieller Massendaten zu beschleunigen, gibt es jetzt Katana in der Version 2.0 sowie das neue Modul KatanaCli.

Laut Anbieterangaben bietet sie innovative Möglichkeiten zur Datenanalyse, zur Entwicklung und dem Betrieb von Data-Science-Algorithmen. So erlaube die Komponente „Explore“ das Abfragen von Datenbanken und die Visualisierung der Ergebnisse in einem Dashboard. Maschinendaten lassen sich damit direkt untersuchen, darstellen und erste Erkenntnisse mit anderen Nutzern teilen, so USU weiter.

Für die rasche Entwicklung und Weiterverarbeitung von Algorithmen sollen Datenwissenschaftler diese nun mit Hilfe des Moduls KatanaCli über Code-Sequenzen, entwickelt in der Programmiersprache Python, nach KatanaGo transferieren können. Die Lösung KatanaGo sorgt laut USU für die automatisierte Weiterverarbeitung von Industriedaten und die Bereitstellung von Workflows für den produktiven Einsatz.

In der neuen Version unterstütze KatanaGo die zeitbasierte Ausführung der entwickelten Algorithmen. Eine Analyse lasse sich so nach einem Zeitplan immer wieder ausführen und beispielsweise für Daten unterschiedlicher Maschinen abrufen. Eine Filterung und Speicherung der Ergebnisse könne nach vielfältigen Parametern erfolgen.

Weitere Informationen stehen unter www.usu.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

USU

USU

künstliche Intelligenz