Global Partner Conference: Engagement für heterogene, offene und wirtschaftliche Lösungen

HP: Neue Services sollen IT-Investitionen rentabler machen

25. Februar 2013, 07:58 Uhr   |  LANline/sis

HP: Neue Services sollen IT-Investitionen rentabler machen

+++ Produkt-Ticker +++ HP hat auf der HP Global Partner Conference 2013 in Las Vegas zahlreiche Innovationen für die HP Converged Infrastructure angekündigt. Zu den Neuerungen zählen das Server-Enclosure HP Blade-System c7000 Platinum und der Ethernet-Switch SX 1018 HP sowie zwei HP-Storevirtual-Speichersysteme. Zudem hat der Hersteller neue Dienstleistungen vorgestellt, die IT-Investitionen rentabler machen sollen.

Mehr zum Thema:

Netzwerklösungen von HP sollen BYOD erleichtern

Zeit und Kosten in der Netzwerkinfrastruktur sparen

Emulex: 16-GBit/s-FC-Adapter für Dell-Blade-Systeme

Studie: Schlechte Datensicherheit in virtuellen Umgebungen

Die HP Converged Infrastructure umfasst systemübergreifende Lösungen für die Breitstellung und Verwaltung großer IT-Infrastrukturen. Diese bieten Anwendern ein offenes, standardbasiertes, heterogenes System aus Servern, Speichern, Netzwerken und Management-Software. Zudem liefere die Infrastruktur umfassendes Know-how aus der Umsetzung von konvergenten Infrastrukturprojekten für Kunden aus aller Welt. Um den Return on Investment (ROI) einer IT-Investition zu erhöhen und die IT-Verwaltung zu vereinfachen, bietet HP für die Lösung Beratungs- und Support-Dienstleistungen an.

Eine weitere vorgestellte Neuerung ist das Server-Enclosure HP Blade-System c7000 Platinum. Dieses steigert die Leistung, Effizienz und Verfügbarkeit der Ressourcen in virtualisierten und Cloud-Umgebungen. Dadurch senke es die Betriebskosten der RZs um bis zu 68 Prozent. Zudem kann das Blade-System Server skalieren und so Raum für zukünftiges Wachstum schaffen. Setzen Anwender es in Verbindung mit dem Ethernet-Switch SX1018 von HP ein, ermöglicht das Blade-System eine viermal schnellere Leistung als bisherige Switch-Generationen. Der Switch erreiche eine Port-to-Port-Latenzzeit bis 40 GBit/s Downlink-Kapazität zu jedem Blade-Server.

Ferner stellte HP die Blade Workstation HP Proliant WS460c in der achten Generation vor. Diese unterstützt virtualisierte Anwendungen mit hochauflösenden 3D-Grafiken sowie acht GPUs pro Blade. Dadurch ermöglicht sie laut Hersteller viermal mehr Nutzer pro Workstation als die Vorgängermodelle und senkt die Kosten pro User um bis zu 60 Prozent.

Für den Storage-Bereich präsentierte HP in Las Vegas „HP Storevirtual Storage“. Die Lösung bietet softwarebasierten Speicher zum einen als Software für virtuelle Computer (Virtual Storage Appliance, VSA) oder als Converged Storage Appliance (CSA) auf Grundlage der herstellereigenen Proliant-Hardware. Sie biete beinahe zweimal so viel Leistung und Kapazitätsdichte wie vorangegangene Generationen und eigne sich gut für die Virtualisierung. Dazu kommt die Midrange-Lösung Storesystem, die das Speichersystem „HP 3PAR Storeserv Storage“ mit der Sicherungslösung „HP Storeonce Backup“ in einer Appliance verbindet. In Racks vormontiert ermögliche sie eine schnelle Inbetriebnahme. Zudem bietet Storesystem Datei- und Blockspeicher inklusive Datenschutz in einem System.

Ferner präsentiert der Hersteller „HP Proactive Insight Experience“, das Anwendern hilft, ihre IT-Infrastrukturen zu vereinheitlichen und zu automatisieren. Auf diese Weise sollen Unternehmen schnell auf Veränderungen reagieren können. Zudem ermöglicht die Lösung die Verwaltung von Rechenzentren. Dadurch können Firmen laut HP Probleme vermeiden und Produktivitätssteigerungen von durchschnittlich 32.000 Dollar pro 100 Nutzer erzielen.

Ein zentraler Bestandteil der Lösung ist das Support-Paket „HP Proactive Care“. Das Cloud-Verwaltungsportal beugt Problemen proaktiv vor und stellt technische Unterstützung bereit. Als Erweiterung können Anwender die Software „Insight Remote Support“ erhalten, die Server, Speicher und Netzwerke aus der Ferne überwacht. Das Paket steigere die Produktivität und ermögliche einen Return on Investment für die Services in weniger als 30 Tagen.

Weitere Informationen zum Blade-System finden sich unter www.hp.com/t5/HP-verbessert-BladeSystem-Portfolio. Genaueres über die Neuerungen von HP Storage gibt es unter www.hp.com/t5/HP-unterst%C3%BCtzt-den-Channel-mit-neuen-Converged-Storage-L%C3%B6sungen.

Das Server-Enclosure Blade-System c7000 Platinum von HP steigert die Leistung, Effizienz und Verfügbarkeit in virtualisierten und Cloud-Umgebungen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Blade-Server

HP

Storage-Lösung