Emtelle, weltweiter Hersteller von Mikrorohr-, Glasfaser- und Verkabelungslösungen, hat nach eigenen Angaben eine strategische Partnerschaft mit der Deutschen Glasfaser Gesellschaft geschlossen, einem der führenden FTTH-Anbieter in Deutschland. Mit einer Reihe an Rohrbündeln und Glasfaserkabeln liefert Emtelle Schlüssellösungen und plant damit nach eigenem Bekunden, eine tragende Rolle im bundesweiten FTTH-Ausbauprojekt zu spielen.

Die langfristige Vereinbarung zwischen den beiden Anbietern im Bereich der lösungsorientierten FTTH-Bereitstellung sichere die Lieferung der kompletten passiven Fibreflow-Lösung bestehend aus Minikabeln und Mikrorohren, so Emtelle weiter. Dies reiche vom Schrank über die Verteilung bis hin zum Hausanschluss, bei dem die mit Fasern vorinstallierten Rohrbündel zum Einsatz kommen. Für den sorgenfreien Hausanschluss will man das Paket zusätzlich um Hauseinführungen, Hausanschlussboxen und Patch-Kabel ergänzen.

Um die spezifischen Anforderungen des Projekts zu erfüllen, werden die verbesserten 4-mm-Rohrbündel von Emtelle unter Verwendung des 12- und 24-Way-Multifu eingesetzt, um den raschen Netzausbaus zu unterstützen. Die RTRYVA-Lösung und 7-mm-Rohrbündel will man ebenfalls liefern, um das Netzwerk-Upgrade in bestimmten Bereichen zu unterstützen, während die 10/6-mm-Lösungen die von der Regierung finanzierten Bereiche des Projekts abdecken. Multifu und RTRYVA sind mit Fasern vorkonfektionierte Mikrorohrlösungen. Die Deutsche Glasfaser will die Fibreflow-Lösung im Rahmen ihrer laufenden Pläne zur schnellen und kostengünstigen Implementierung von FTTH-Netzen in ganz Deutschland einsetzen.

Man habe dazu bereits mit dem Aufbau eines Breitbandnetzes mit für die ländliche Regionen  in NRW begonnen. Der Einsatz wird nun innerhalb Westdeutschland ausgeweitet, wobei geplant ist, nach Norden und nach Osten Deutschlands zu expandieren. „In Deutschland sind wir der FTTH-Provider, der am schnellsten wächst. Daher ist es für uns entscheidend, dass wir über die Technologie verfügen, die es uns ermöglicht, auch den ländlichen Regionen ein ultraschnelles Breitbandnetz in kürzester Zeit zur Verfügung zu stellen“, sagte Dr. Stephan Zimmermann, CTO Deutsche Glasfaser.

Emtelle unterstützt die Deutsche Glasfaser bereits seit 2012 und erhielt nun im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens den Zuschlag als Haupt- und Einzelanbieter über 63 Millionen Euro. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren unter anderem die hochwertigen End-to-End-Lösungen für Glasfaser und Verkabelung, so die Beteiligten.

Weitere Informationen stehen unter www.emtelle.com und www.deutsche-glasfaser.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.