Ericsson veröffentlicht vor Kurzem einen neuen Consumer-Lab-Report zum Thema „5G Consumer Potential“. Der Report überprüfe die Annahmen der Branche rund um den Wert von 5G für die Verbraucher und skizziere die Möglichkeiten für Anbieter von Kommunikationsdiensten, so der Anbieter.

Als eine der ersten umfangreichen Verbrauchererwartungsstudien rund um 5G untersucht der Report das Potenzial von 5G und deckt sogenannte „Consumer Realities“ auf, um die folgenden vier allgemeinen Annahmen der Branche zu prüfen beziehungsweise zu widerlegen:

  • 5G bietet den Verbrauchern keine kurzfristigen Vorteile,
  • es gibt keine echten Anwendungsfälle und auch keinen Preisaufschlag für 5G,
  • Smartphones werden für 5G die sogenannte „Silver Bullet“, sprich die magische Einzellösung für die Bereitstellung von Services der fünften Mobilfunkgeneration, und
  • aktuelle Nutzungsmuster können dazu dienen, den zukünftigen 5G-Bedarf vorherzusagen.

Die Studie verleiht der laufenden Debatte in IKT-Branche laut Ericsson erste valide Grundlagen darüber, ob die Option eines Premium-Konsumenten-Angebots besteht, das auf den zusätzlichen Möglichkeiten von 5G basiert. Zu den wichtigsten Ergebnissen zähle die Tatsache, dass die Verbraucher erwarten, dass 5G in naher Zukunft eine Entlastung von städtischen Mobilfunknetzen ermöglicht. Insbesondere in Mega-Citys, in denen sechs von zehn Smartphone-Nutzer von Netzproblemen in überfüllten Gebieten berichten. Die Befragten erwarten zudem, dass mit der Einführung von 5G mehr Breitbandangebote für zu Hause verfügbar sein werden.

In dem Bericht wird auch der Mythos der IKT-Branche widerlegt, dass die Verbraucher nicht bereit sind, für 5G eine Prämie zu zahlen. Smartphone-Nutzer gaben sogar an, dass sie bereit sind, 20 Prozent mehr für Dienste der fünften Generation zu zahlen; die Hälfte der Early Adopter sogar bis zu 32 Prozent. Vier von zehn dieser Gruppe an Befragten erwarten jedoch, neue Anwendungsfälle und Zahlungsmodelle, ein sicheres 5G-Netz sowie eine konstant hohe Internetgeschwindigkeit geboten zu bekommen.

Eine weitere wichtige Erkenntnis ist laut Ericsson, dass sich durch die derzeitigen 4G-Nutzungsmuster nicht auf zukünftiges Nutzungsverhalten schließen lässt. Der Video-Konsum wird mit 5G ansteigen. Die Verbraucher erwarten, Videos nicht nur in höheren Auflösungen zu streamen, sondern auch immersive Videoformate wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) verwenden zu können. Dies wird dazu führen, dass 5G-Nutzer wöchentlich zusätzliche drei Stunden Videoinhalt auf mobilen Geräten anschauen werden, einschließlich der einstündigen Nutzung von AR- und VR-Brillen. Darüber hinaus unterstreicht die Studie auch, dass einer von fünf Smartphone-Nutzern bis 2025 auf einem 5G-Endgerät mehr als 200 GByte pro Monat an Datennutzung erreichen kann.

Aus diesen und anderen Erkenntnissen hat das Ericsson Consumer Lab eine Verbraucher-Roadmap mit 31 verschiedenen Anwendungen und Diensten erstellt. Die Roadmap ist in folgende sechs Kategorien unterteilt:

  1. Unterhaltung und Medien,
  2. verbessertes mobiles Breitband,
  3. Spiele und AR / VR-Anwendungen,
  4. Smart Home und Fixed Wireless Access,
  5. Automobil und Transport sowie
  6. Einkaufen und immersive Kommunikation.

Jasmeet Singh Sethi, Leiterin vom Consumer Lab bei Ericsson Research, sagt: „Durch unsere Recherchen haben wir vier Mythen über die Ansichten von Verbrauchern zu 5G widerlegt und offene Fragen beantwortet. Beispielsweise ob 5G-Funktionen neue Gerätetypen erfordern oder ob Smartphones die sogenannte ‚Silver Bullet‘ für 5G sind. Die Verbraucher geben eindeutig an, dass sie der Meinung sind, dass sich 5G nicht nur auf Smartphones beschränken wird.“

Diese Consumer-Lab-Studie von Ericsson basiert auf 35.000 Interviews mit Smartphone-Nutzern im Alter von 15 bis 69 Jahren. Erhoben wurden die Daten in 22 verschiedenen Ländern. Die Ansichten der Teilnehmer sind repräsentativ für fast eine Milliarde Menschen, so Ericsson. Um einen Eindruck von der Branchenstimmung in Bezug auf den Verbrauchernutzen von 5G zu erhalten, wurden weitere 22 Interviews mit Experten durchgeführt, darunter Wissenschaftler und leitende Angestellte, die für Telekommunikationsbetreiber, Hersteller von Mobiltelefonen und Chipsätzen, Start-ups und Think Tanks tätig sind.

Weitere Informationen finden sich hier: www.ericsson.com/en/trends-and-insights/consumerlab und

www.ericsson.com/5g.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.