Mit dem neuen Silent Brick Single Drive hat der Speicheranbieter Fast LTA eine Lösung für kleinere Umgebungen vorgestellt. Als Teil des hauseigenen Silent-Brick-Systems soll die Produktneuheit das Portfolio nach unten abrunden. Die Lösung eigne sich zur revisionssicheren Archivierung mit den wechselbaren Silent Brick WORM. Silent Bricks sind mit SSDs oder Festplatten ausgestattete Speicherlösungen des Herstellers, die sich auswechseln lassen und über eine integrierte Datensicherung für Archivierung und Backup verfügen. Optional ist auch eine WORM-Versiegelung (write once read many) integriert. Fast LTA will mit dem Single Drive vor allem Kommunen ansprechen, die eine revisionssichere Archivierung benötigen.

In der Lösung lassen sich Silent-Brick-WORM-Einheiten mit Kapazitäten von 3, 6 und 9 TByte (netto 2, 4 und 6 TByte) betreiben. Im Rack nimmt das Single Drive eine Höheneinheit ein. Die Datenanbindung erfolgt nach Herstellerangaben mit bis zu 1 GBit/s. Die redundant integrierten Netzteile und Lüfter sollen zudem für einen zusätzlichen Ausfallschutz der Lösung sorgen.

Darüber hinaus hat Fast LTA für alle Silent-Brick-Systeme die neue Softwareversion 2.15 veröffentlicht, die den Zugriff per Silent Brick Public API gewährt. Auf diese Weise sollen Anwender eine Vielzahl von individuellen Skript-Lösungen, etwa für das Monitoring und zur Steuerung von Verwaltungsaufgaben wie beispielsweise Snapshot-Erstellung, nutzen können. So lassen sich unter anderem die Füllstände der Silent Bricks und der Systemzustand auslesen und in Softwarelösungen von Drittanbietern überführen. Die technischen Details hat der Hersteller auf GitHub veröffentlicht.

Weitere Informationen finden sich unter www.fast-lta.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.