Gigaset hat seine Maxwell-Produktfamilie um das neue Modell Maxwell C erweitert. Das Desktop-Telefon soll die Flexibilität eines DECT-Mobiltelefons mit dem Formfaktor und den Komfortfunktionen eines klassischen Tischtelefons verbinden. Als kabelloses Erweiterungsgerät der Maxwell-Familie empfehle es sich in statischen wie auch flexiblen Bürokonzepten.

Die Einbindung des Telefons in beliebige TK-Infrastrukturen erfolge analog der Anmeldung eines kabellosen Mobilteils. Damit lasse sich das Maxwell C sowohl an DECT-Basisstationen, DECT- und CATiq-2.0-Routern wie auch an Single- oder Multizellenkonzepten (N510 IP Pro oder N720 DECT IP) anbinden. Dank der kabellosen Verbindung benötige das Maxwell C lediglich ein Netzkabel und trage damit zu einem aufgeräumten Schreibtisch und Büro bei.

Wie die Schwestermodelle Maxwell 10, 3 und 2 sowie Maxwell Basic handele es sich auch bei der C-Variante um ein vollwertiges Tischtelefon. Für die Menüführung steht die zentrale Fünf-Wege-Navigationstaste zur Verfügung. Das Menü sowie weitere Informationen zeigt ein 2,8-Zoll großes TFT-Display an.

Weiteren Komfort in punkto Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit bieten acht Schnellwahltasten neben dem Display und neun auf der Zahlentastatur des Korpus sowie die Anzeige für Anklopfen beziehungsweise Anruf aktiv. Die optionale Tastensperre mit PIN-Schutz verhindert laut Gigaset eine unerlaubte Nutzung des Geräts durch Dritte.

Der Hersteller selbst spricht dem neuen Modell eine besondere Rolle im Maxwell-Portfolio zu. Als Hybrid aus DECT-Mobilteil und Tischtelefon überzeuge die Produktneuheit mit HD-Audio mit HDSP (High-Definition Sound Performance) und ermögliche auf diese Weise Telefonieren und Freisprechen mit hoher Klangqualität.

Anwendern stehen laut Gigaset 18 Klingelmelodien mit fünf Lautstärkepegeln oder alternativem Crescendo zur Verfügung. Frei wählbare Audioprofile (DND, persönlich, leise und laut), Tasten für die Lautstärkeregelung an der Frontseite sowie die Möglichkeit, ein Headset über Bluetooth oder via RJ9-Buchse anzubinden, gehören ebenfalls zum Funktionsumfang.

Das Maxwell C biete ein Adressbuch für bis zu 500 Einträge (vCards) und ermögliche die Anbindung an PBX-Telefonbücher mit Suchfunktion via XML und LDAP sowie öffentliche Online-Telefonbücher mit automatischer Namensersetzung, drei separate Anruflisten (entgangen/eingehend/ausgehend) und eine Wahlwiederholung der letzten 20 Rufnummern. Datenaustausch und Einbindung in UC-Lösungen (Unified Communications) sind laut Gigaset über Bluetooth oder Micro-USB möglich.

Weitere Informationen finden sich unter www.gigaset.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.