Grau Data, Anbieter von Archivierungslösungen, stellt auf den Frankfurter Archivtagen der Gesellschaft für Medizinische Informatik neben seiner WORM-Archivlösung FileLock auch seinen neuen Ransomware-Blocker Blocky vor.

Bei FileLock handele es sich um eine WORM-Softwarelösung, die nach den neuen gesetzlichen Richtlinien (GoBD) mit KPMG zertifiziert ist. Diese hilft laut Hersteller bei der revisionssicheren WORM-Archivierung von Daten auf NTFS-File-Systemen. Die Software ist hardwareunabhängig und soll sich auf jeder beliebigen und bereits installieren Festplatteninfrastruktur sowohl in realen als auch in virtualisierten Umgebungen verwenden lassen. Die Replizierung mit Hash-Wert-Vergleich und das integrierte Automatic Failover im Cluster ermöglichen laut Grau Data eine sichere Langzeitarchivierung von sensiblen und schützenswerten Daten.

Bei Blocky handelt es sich um die neueste Softwarelösung von Grau Data. Sie soll Daten vor der Verschlüsselung durch Ransomware schützen. Sie basiere auf der WORM-Technik von FileLock, das jegliche Veränderungen von Daten unterbindet. Blocky soll die Daten vor Ransomware schützen und gleichzeitig Applikationen wie etwa eine Backup-Software oder einen PACS-Server erlauben, Daten jederzeit zu verändern. Auf diese Weise unterbinde die Software unberechtigte Veränderungen und damit auch vor der Verschlüsselung von Ransomware, so der Hersteller.

Weitere Informationen finden sich unter www.graudata.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.