Dell: Neun weitere Modelle der Poweredge-Reihe für Blade-, Rack- und Tower-Server

Dell aktualisiert Poweredge-Server

24. Mai 2012, 07:44 Uhr   |  LANline/pf

Dell aktualisiert Poweredge-Server

+++ Produkt-Ticker +++ Dell hat neun weitere Modelle der Poweredge-Server-Reihe auf den neuesten Stand gebracht. Die Geräte sind nun laut Hersteller mit den aktuellen Intel-Prozessoren ausgestattet und sollen deutlich erweiterte Storage-, Netzwerk- sowie Sicherheits-Features bieten. Auch Stromverbrauch und Kühlbedarf der Server seien wesentlich verbessert worden.

Die Modelle der zwölften Generation aus der Blade-, Rack- und Tower-Baureihe sind nun mit aktuellen Intel-Prozessoren der E5-2400- und E5-4600-Produktfamilie erhältlich, die laut Hersteller spürbar mehr Leistung als die Vorgängergeneration erreichen. Sie eigneten sich für Anwendungen in traditionellen, virtuellen und Cloud-Arbeitsumgebungen.

Mehr zum Thema:

Kompaktes Blade-System

Frühjahrskollektion für die Enterprise-IT

Die achte Generation für das Rechenzentrum

Oracle kündigt weitere x86-Server an

Das Modell Poweredge M420 ist nach Bekunden des Herstellers der weltweit einzige 2-Sockel-Blade-Server, der nur ein Viertel der Bauhöhe konventioneller Geräte hat. Dadurch ließen sich die Blade-Server enger stapeln: Anwender könnten bis zu 32 individuell konfigurierbare Blade-Server in einem einzigen Poweredge-M1000e-Blade-Server-Gehäuse einsetzen. Dies biete eine deutliche Performance-Steigerung bei gleichzeitig verbesserter Energieeffizienz.

Der Poweredge R820 wiederum ist ein 4-Sockel-Server mit Prozessoren aus Intels Xeon-E5-Familie. Anwender könnten damit Platz im Rechenzentrum sparen. Zusätzlich liefere der Poweredge R820 die Möglichkeit, vier Hot-Swap-fähige Dell-Express-Flash-PCIe-SSD-Laufwerke über Einschübe an der Vorderseite zu nutzen.

Dell hat nach eigener Aussage auch die Bedienung der Server und der dazugehörigen Infrastruktur vereinfacht. Folgende Innovationen seien umgesetzt worden:

– Die Kühlung der Poweredge-Server wurde laut Hersteller signifikant verbessert. Alle Server lassen sich mit Frischluft kühlen („“Fresh Air Cooling““), was die Energiekosten stark reduziere.

– Die Rack- und Tower-Modelle der Poweredge-Reihe sind mit dem integrierten Dell Remote Access Controller 7 und dem Lifecyle Controller 2.0 ausgestattet. Damit lasse sich das System ohne zusätzliche Software einrichten, auf den neuesten Stand bringen, warten und überwachen. Zusätzlich wurde der Chassis Management Controller (CMC) aktualisiert und soll nun bis zu 288 unabhängig einsetzbare Blade-Server über eine einheitliche Konsole mit einer IP-Adresse unterstützen.

Der Poweredge-R820-Server ist ab sofort lieferbar. Die Poweredge-Modelle R520, R420, R320, M520 und M420 werden Ende Mai 2012, die Modelle M820, T420 und T320 diesen Sommer auf www.dell.de/poweredge oder über Dells Channel-Partner erhältlich sein.

Die Modelle der zwölften Poweredge-Generation aus der Blade-, Rack- und Tower-Baureihe sind nun mit aktuellen Intel-Prozessoren erhältlich.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Poweredge-Server von Dell arbeiten mit energiesparenden Prozessoren
Dell aktualisiert konvergente SDS-Systeme

Verwandte Artikel

Blade-Server

Server