Wohnkraftwerk speichert Energie in Outdoor-Gehäusen

Hightech-Haus erzeugt Stromüberschuss

02. Oktober 2012, 05:16 Uhr   |  LANline/sis

Hightech-Haus erzeugt Stromüberschuss

Das als Vorzeigeprojekt gedachte Hightech-Einfamilienhaus "Effizienzhaus Plus" in Berlin erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. Den Überschuss speichert das Wohnkraftwerk in Hochleistungsbatterien ab (Lithium-Ionen-Batterien). Der Speicher mit einer Leistungskapazität von 40 kW besteht aus gebrauchten Fahrzeugbatterien des Elektro-Minis von BMW und ist in einem Outdoor-Gehäuse von Rittal untergebracht.

Mehr zum Thema:

Pionierprojekt in Marburg: Heizen und Kühlen mit Solarthermik

Effizienz in jeder Ausbaustufe

Klimatisierung mit Präzision

Siemens: Energieindikator sorgt für effizienten Betrieb von Klimatechnik

Mein Haus, meine Tankstelle: So lässt sich das „Effizienzhaus Plus“ in der Bundeshauptstadt laut Aussagen der beteiligten Firmen bezeichnen. Im Inneren sorgt eine Gebäudeleit- und Klimatisierungstechnik dafür, den Energiebedarf so gering wie möglich zu halten. Eine rund 160 Quadratmeter große Solaranlage erzeugt pro Jahr 16.000 Kilowattstunden Strom – die Anlage befindet sich verteilt auf dem Dach und den Fassadenflächen. Den Strom speichert das System abzüglich des aktuellen Eigenverbrauchs von den Batterien in einem Outdoor-Gehäuse von Rittal.

Durch das Gehäuse aus der CS Toptec-Serie lässt sich das Brandschutzrisiko der Akkus verringern. Zusammengerechnet entspricht die installierte Leistung 7.280 Laptop-Akkus, so Kurt Speelmanns, Referatsleiter des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Mit der Energiespeicherlösung will das Institut unter anderem testen, wie lange sich ausgediente Autobatterien in ihrem „Second Life“ noch effektiv nutzen lassen.

Neben den gebrauchten Autobatterien integriert das Institut in das Rittal-Gehäuse weitere Steuerungs- und Kommunikationstechnik sowie drei Batteriewechselrichter. Diese sollen die Batterien dann laden, wenn die solare Erzeugung höher ist, als der Verbrauch. Im umgekehrten Fall übernehmen die Batterien die dreiphasige Versorgung. Übersteigt die Stromgewinnung den eigenen Bedarf, lädt das Haus zunächst die Batterien der zwei Elektroautos und speist den Strom erst dann ins Netz ein.

Um ein zuverlässiges Arbeiten des „Kraftwerkspeichers“ auch während heißer Sommermonate sowie bei hoher Verlustleistung der installierten Technik zu ermöglichen, verfügt das doppeltürige Gehäuse zur Kühlung über zwei Luft-zu-Luft Wärmetauscher. Zudem sorgt ein doppelwandiger Gehäuseaufbau mit Luftschlitzen oben und unten für einen Kamineffekt. Auf diese Weise zieht bei Sonneneinstrahlung ständig kühle Luft von Bodennähe nach oben.

Weitere Informationen gibt es unter www.bmvbs.de/DE/BauenUndWohnen/EnergieeffizienteGebaeude/EffizienzhausPlus/effizienzhaus-plus_node.

Der Speicher des Hightech-Hauses besteht aus gebrauchten Fahrzeugbatterien von BMW und ist in einem Outdoor-Gehäuse von Rittal untergebracht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Energieeffizienz

Energieversorgung

Rittal