Belden, weltweiter Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen, will auf der SPS 2019 erstmals Lösungen vom Sensor bis in die Cloud zeigen. Sie sollen industrielle Netzwerkdesigner, Installateure und Netzwerkadministratoren dabei unterstützen, Kosten und Zeit zu sparen und zugleich maximale Produktivität und Verfügbarkeit gewährleisten.

Auf dem Messestand soll auf einer Applikationswand die Vision von Belden zu sehen sein, die industrielle Kommunikationsnetzwerke der Zukunft veranschaulicht und auf realen Anwendungen beruht, also nicht nur auf theoretischen Überlegungen. Das Team von Belden will vor Ort zeigen, welche Vernetzungslösungen sie bieten können und wie sich die Vorteile einer erhöhten Netzverfügbarkeit und -zuverlässigkeit bei einer Anpassung an neue und sich ändernde Techniken nutzen lassen.

Als weltweiter Anbieter von Signalübertragungslösungen für unternehmenskritische Anwendungen zählt sich Belden nach eigenem Bekunden seit Jahrzehnten zu den Pionieren auf dem Gebiet der industriellen Netzwerktechnik. Durch das große Portfolio mit Produkten von Belden, Hirschmann, Lumberg Automation, Tofino, GarrettCom und Tripwire biete das Unternehmen Hunderte Produkte für Tausende von Verbindungen, die alle reibungslos funktionieren, so das Versprechen.

Darüber hinaus will das Team von Belden eine Reihe neuer Produkte und Techniken aus den Portfolien der hauseigenen Marken vorstellen, mit denen sich die Produktivität industrieller Anlagen und Maschinen steigern lassen. Dazu gehören:

  • die nächste Generation kompakter Managed Bobcat PoE Switches von Hirschmann,
  • Eagle40 von Hirschmann, eine industrielle Next-Generation Firewall, sowie
  • Single Pair Ethernet als Schüsseltechnik.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.belden.com/products/industrialnetworking/index.cfm.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.