VMware präsentiert Horizon 7 mit Instant Cloning

2.000 virtuelle Arbeitsplätze in 20 Minuten aufsetzen

11. Februar 2016, 09:12 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

2.000 virtuelle Arbeitsplätze in 20 Minuten aufsetzen

VMware hat Version 7 seiner Virtual-Workspace-Lösung Horizon vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Instant Clones für die "Just in Time"-Bereitstellung virtueller Arbeitsplätze, das neue Übertragungsprotokoll Blast Extreme sowie "Smart Policies" mit Unterstützung von Single Sign-on (SSO). Ebenfalls neu ist Horizon Air Hybrid-Mode für Cloud-basierte Virtual-Desktop-Szenarien.

Das Instant Cloning (bei den Previews „Projekt Fargo“ genannt) dient der deutlich beschleunigten Bereitstellung virtueller Arbeitsplätze: 2.000 Desktops lassen sich auf diese Weise in weniger als 20 Minuten bereitstellen, so Christian Gehring, Manager Systems Engineering CEE bei VMware. Damit könne ein Unternehmen den Endanwendern nicht-persistente virtuelle Applikationen und Desktops „on Demand“ liefern, sodass diese an jedem Arbeitstag einen frischen und aktuellen Workspace vorfinden.

Das Publishing eines solchen Desktops mittels Instant Cloning kann laut VMware-Blog in nur 0,6 Sekunden erfolgen. Die Clones sind laut VMware so konzipiert, dass sie ohne Unterbrechung bei der Abmeldung mit Applikations- und OS-Updates bespielt werden. Insgesamt verbessere die Just-in-Time-Bereitstellung damit die Verwaltung, Wartung und Sicherheit der Client-Umgebung.

Zum Übertragungsprotokoll PCoIP (PC over IP) gesellt sich nun als Alternative das Protokoll Blast Extreme. Man habe es, so Christian Gehring, speziell für den mobilen Einsatz entwickelt: Das neue Anzeigeprotokoll verursache weniger Rechenaufwand und schone damit den Akku des Mobilgeräts. Es unterstützt laut VMware-Verlautbarung sämtliche H.264-fähigen Endgeräte.

Die Wahl des Übertragungsprotokolls – PCoIP oder Blast Extreme – erfolgt laut Gehring automatisch auf der Basis einer Analyse der Umgebungsparameter. Damit erreiche man eine mit Citrix HDX vergleichbare optimierte Übertragung. Bei Veränderung der Parameter – zum Beispiel: der Anwender verlässt den Konferenzraum und ist nur noch mobil angebunden – stellt Horizon aber nicht automatisch von PCoIP auf Blast um. Dies ist jedoch laut Gehring in Planung.

Durch sogenannte „Smart Policies“ will VMware mit Horizon 7 das Sicherheitsniveau in den Unternehmen erhöhen. Dazu diene eine Durchsetzung von Richtlinien in Echtzeit mit kontext- und rollenbasierter Verwaltung der Workspace-Funktionen wie etwa der USB-Ports und der Zwischenablage. Die Integration von VMwares Identity Manager ermögliche den Endanwendern einen passwortfreien SSO-Zugriff vom Mobilgerät aus auf ihre Windows-Desktops.

In Horizon 7 inbegriffen ist die neue Version 3.0 von VMwares ALM-Lösung (Application-Lifecycle-Management) App Volumes. App Volumes 3.0, so VMware, biete eine automatisierte, flexible und schnelle Bereitstellung und Überwachung der Anwendungen sowie ein integriertes End-User-Management. Der Zeitaufwand für die Erstellung der Golden Master Desktops lasse sich um bis zu 95 Prozent reduzieren.

Erhältlich ist Horizon 7 als Einzellösung wie auch als Bestandteil von VMwares neuer Virtual-Workspace-Plattform Workspace One (LANline berichtete). Workspace One integriert Mobility-, Virtual-Desktop- und Identity-Management-Technik zu einer UEM-Gesamtlösung (Unified-Endpoint-Management).

Ebenfalls vorgestellt wurde der sogenannte „Horizon Air Hybrid-Mode“ (vormals „Project Enzo“) für die Cloud-basierte Bereitstellung virtueller Arbeitsplätze. Horizon Air Hybrid-Mode besteht aus einer Cloud Control Plane und den Horizon Nodes.

Die Cloud Control Plane ist ein Management-Layer, das auf VMwares Cloud-Plattform Vcloud Air läuft. Der IT-Administrator, so VMware, erhalte damit eine zentrale Ansicht zur Verwaltung und Bereitstellung einer hyperkonvergenten Infrastruktur (Hyper-Converged Infrastructure, HCI) mit Virtual-SAN-Ready-Nodes. Damit will der Anbieter Hybrid-Cloud-Szenarien für Virtual Desktops abbilden, zum Beispiel für saisonale Spitzenzeiten oder für weit entfernte Niederlassungen ohne lokale Infrastruktur.

Horizon 7 und Horizon Air Hybrid-Mode sollen, wie auch Workspace One, noch in diesem Quartal verfügbar werden. Horizon 7 werde es ab 250 Dollar pro Nutzer für unbefristete On-Premise-Lizenzen geben, das Cloud-Abo für Horizon Air Hybrid-Mode ab 16 Dollar pro Monat und Named User (individueller Nutzer) oder 26 Dollar pro Monat und Concurrent User (Zahl gleichzeitig arbeitender Anwender).

Weitere Informationen finden sich unter www.vmware.com.

Mehr zum Thema:

VMware: Digitale Arbeitsplätze einheitlich bereitstellen

Landesk: Stationäre und mobile Endgeräte gemeinsam verwalten

Testserie Client-Management, Teil 2: Matrix42 – Schnell zu Windows 10

Matrix42: Übergreifende Endgeräteverwaltung

Heat Software: Unterstützung bei der Migration zu Windows 10

Baramundi: Client-Management mit Apple-DEP- und Windows-10-Support

Citrix will Umstieg auf Windows 10 erleichtern

Zu den Neuerungen von VMware Horizon 7 zählen unter anderem Instant Clones, das Blast-Extreme-Protokoll und "smarte" Richtlinien mit SSO-Unterstützung. Bild: VMware

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Citrix und VMware kooperieren für schnelle virtuelle Netze

Verwandte Artikel

Hybrid Cloud

SSO

VDI