Dell: Kostenloses Tool "Dpack" liefert in neuer Version umfangreiche Leistungsanalyse von Server-Landschaften

Dell: Kostenloses Analyse-Tool für Server-Landschaften

16. Juli 2015, 06:25 Uhr   |  LANline/pf

Dell: Kostenloses Analyse-Tool für Server-Landschaften

+++ Produkt-Ticker +++ Dell hat die ab sofort verfügbare zweite Generation des kostenlosen Analyse-Tools "Dpack" (Dell Performance Analysis Collection Kit) vorgestellt. Dpack bietet laut Hersteller zusätzlich zu einer Analyse der aktuell eingesetzten Systeme jetzt auch die Möglichkeit, die Ressourcenanforderungen von neuen physischen und virtualisierten Servern im eigenen Rechenzentrum sowie einer Private oder Hybrid Cloud zu ermitteln.

Die neue Analysesoftware Dell Dpack ermögliche eine detaillierte Prüfung des Ressourcenverbrauchs von Servern. Sie ermittele Engpässe in der Infrastruktur und beim Datendurchsatz sowie Performance-Probleme der CPUs und des Arbeitsspeichers.

Die Software analysiert nach Herstellerangaben Windows- und Linux-Systeme und überwacht nicht nur einzelne Server, sondern auch VMware-Hosts. Zudem unterstütze sie Entscheider bei der Planung und Optimierung neuer physischer und virtualisierter Server-Landschaften.

Unternehmen könnten dazu Dpack auf einen beliebigen Server in ihrem Netzwerk herunterladen. Dpack arbeitet agentenfrei und erfordert keine Installation auf den Servern, so der Hersteller. Es stehen unter anderem Versionen (Collectoren) für Windows Server 2008 und 2012, Red Hat Enterprise Linux ab Version 5, Suse ab Version 10 und Ubuntu ab Version 11 zur Verfügung.

Der jeweilige Collector sammelt die von den Betriebssystemen standardmäßig ermittelten Informationen zu CPU, Server-Auslastung, RAM-Auslastung, Datendurchsatz sowie zu den angeschlossenen Festplatten und dem Storage-I/O.

Sind alle zu analysierenden Systeme ausgewählt, legen die Benutzer einen Zeitraum für die Datenerfassung fest, so der Hersteller. Die Zeitspanne könne einen beliebigen Arbeitstag, eine gesamte Woche oder einen Monat umfassen.

Für die weitere Analyse werden Daten lokal gespeichert und an ein Dell-Portal übermittelt, in dem dann die Ergebnisse selbst ausgewertet und verwaltet werden können. Der Kunde habe somit völlige Kontrolle über seine Daten.

Mit einem Browser-basierten Viewer ließen sich die Daten dann genauer untersuchen. Das Dpack-Portal ist nach Bekunden des Herstellers plattformunabhängig. Es könne von jedem beliebigen Client aus aufgerufen werden – gleichgültig ob PC, Smartphone oder Tablet.

Der vollständige Bericht stehe im PDF-Format zur Verfügung und könne als Ausgangspunkt für eine neu zu konzipierende IT-Lösung dienen. Dell und seine Partner unterstützen nach Bekunden des Herstellers Unternehmen auf Wunsch bei der Bewertung der Ergebnisse, die eine fundierte Grundlage zur Optimierung und Erweiterung der IT-Infrastruktur bieten.

Weitere Informationen finden sich unter www.dell.com/dpack.

Mehr zum Thema:

Dell: Neue Server- und Speichermodule für Poweredge FX2

Dell aktualisiert konvergente SDS-Systeme

Mehr Durchblick bei Private, Public und Hybrid Clouds

Kostenloses Tool liefert alle wichtigen Rechnerdaten

Dell Dpack: Für die Analyse werden Daten lokal gespeichert und an ein Dell-Portal übermittelt, in dem dann die Ergebnisse selbst ausgewertet und verwaltet werden können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kostenloses Laufzeit-Tuning für Android-Endgeräte

Verwandte Artikel

Analyse-Tool

Dell

kostenlos