GFI MAX: Remote-Management-Plattform für Managed-Service-Provider mit neuen Funktionen für unterbrechungsfreien Service

Effektives Remote-Management für MSPs

12. September 2013, 09:25 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ Als Teil der neuen Remote-Background-Management-Lösung "GFI MAX" von GFI Software ist die so genannte "Remote Command Line" ab sofort verfügbar. Die Lösung ist laut Hersteller Bestandteil der "GFI MAX"-Remote-Management-Plattform, die sich an Managed-Service-Provider (MSPs) richtet.

Mit Remote-Background-Management können MSPs Netzwerke aus der Ferne warten, ohne Kunden in ihrer Arbeit zu beeinträchtigen, so der Hersteller. Neben der „Remote Command Line“ würden in Kürze auch Funktionen zur Remote-Prozess- und Remote-Service-Kontrolle hinzugefügt. Die Funktionen wurden nach Bekunden des Herstellers gemeinsam mit GFI-Kunden entwickelt. Ziel sei es, die Effizienz von MSPs zu steigern und deren Service-Qualität zu verbessern.

Mehr zum Thema:

Administratoren vernachlässigen Datensicherung

Erleichtertes Security-Management für MSPs

Remote-Management-Lösung für MSPs

Internet-basierender Dienst vereinfacht Fernwartung und -Support

Fernwartung von PCs via Iphone und Ipad

Die neue Funktion „Remote Command Line“ ist laut Hersteller direkt über das „GFI MAX“-Remote-Management-Dashboard verfügbar. So könnten IT-Administratoren das Netzwerk ihrer Kunden über eine einheitliche Benutzeroberfläche prüfen.

In Kürze wird es nach Herstellerangaben weitere Remote-Management-Funktionen geben. Sie sollen darauf abzielen, MSPs eine bessere Kontrolle über die einzelnen Prozesse und Services bei Kunden zu ermöglichen. Darüber hinaus erhielten MSPs so die Möglichkeit, auftretende IT-Probleme sofort zu beheben.

Mit der künftigen Funktion „Remote Process Management“ als Teil der „GFI MAX“-Remote-Management-Lösung könnten IT-Administratoren die auf einem Gerät laufenden Prozesse überblicken. Gleichzeitig sei es möglich, Prozesse nach verschiedenen Kriterien zu sortieren, zum Beispiel nach dem Namen, der CPU und dem benutzten Speicherplatz. Administratoren könnten so problematische Prozesse identifizieren und entfernen.

Der gleiche Funktionsumfang werde auch für Services auf dem Betriebssystem Windows zur Verfügung stehen. Damit lasse sich der Status von MSP-Dienstleistungen auf dem jeweiligen Gerät prüfen und bei Bedarf über das Dashboard starten oder stoppen.

Weitere Informationen finden sich unter www.gfimax.de und www.gfisoftware.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Management-Plattform für MSPs

Verwandte Artikel

Fernwartung

MSP

Remote Control