Ionix mit neuen Funktionen für Konfigurations- und Operations-Management

IT-Management von EMC soll Weg zur Private Cloud ebnen

29. April 2010, 14:15 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ EMC hat seine Monitoring- und Analyse-Software Ionix for IT Operations Intelligence um neue Funktionen für automatisches Netzwerk-Management ergänzt. So wurde die früher unter dem Namen EMC Smarts vertriebene Lösung durch die Integration mit dem Ionix Network Configuration Manager (früher Voyence) mit Funktionen für Netzwerkkonfiguration und -betrieb sowie erweitertem Virtualisierungs-Support bereichert. Damit will EMC die Anwender beim Übergang von physischen über virtuelle IT-Infrastrukturen bis hin zu Private-Cloud-Umgebungen unterstützen.

EMC nennt folgende Features als wesentliche Neuerungen:

– Automatische Analyse von Fehlerursachen und deren Auswirkungen in virtualisierten
Infrastrukturen.

– Automatische Erkennung von VMware ESX Server, Microsoft Hyper-V Server inklusive
Beziehungsmatrix zu virtuellen Maschinen (VM) und traditioneller Infrastruktur.

– Kontinuierliche Überwachung von Verfügbarkeit und Performance der Server zur verbesserten
Bereitstellung von IT-Services.

– Domain-übergreifendes, ganzheitliches Management für höhere Verfügbarkeit und Effizienz von
IT-Prozessen.

– Möglichkeit der Installation auf virtuellen Maschinen auf Basis der neuen Version der Ionix IP
Management Suite.

– Korrelation von Performance- und Verfügbarkeitsüberwachung und schnelle Analyse der Ursachen
und Auswirkungen von Fehlern in beiden Bereichen.

– 20 Prozent schnellere Infrastrukturentdeckung gegenüber der Vorgängerversion.

Weitere Informationen zu EMCs Ionix-Lösungen gibt es unter
www.emc.com/products/series/ionix-for-it-operations-intelligence.htm
.

LANline/wg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default