Neoware-Notebook mit vorinstalliertem Connection Broker

Mobile Thin-Client-Lösung für VDI

18. April 2007, 22:50 Uhr   |  

Neoware hat die erste mobile Thin-Client-Lösung für Virtualisierungsumgebungen auf den Markt gebracht. Dazu nutzt der US-Anbieter - ebenso wie TC-Marktführer Wyse - auf den schlanken Endgeräten vorinstallierte Connection-Broker-Software von Leostream und Propero. Entsprechende Clients bietet Neoware nun für die stationären Modelle C50 und E140 sowie für den M100, ein festplattenloses Notebook. Die "VDI-ready?-Editionen sind laut Hersteller vollständig kompatibel mit den führenden Virtualisierungslösungen, also mit Vmwares Virtual Desktop Infrastructure (VDI), IBMs Virtual Client Solution (VCS) und der Dynamic Desktop Initiative (DDI) von Citrix. Verfügbar sind die Geräte mit der hauseigenen Linux-Variante Neolinux und mit Windows XPe. Das Einstiegsmodell der "VDI-ready?-Serie bildet ein Linux-basierter C50 mit 128 MByte Flash, die Preise beginnen bei 229 Euro.

LANline/wg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default