Lexmark: Neue Drucklösung "Lexmark Print Management" für Unternehmen und Arbeitsgruppen

Mobiles Drucken aus der Cloud

14. August 2013, 08:03 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ Lexmark bringt die neue Drucklösung "Lexmark Print Management (LPM)" auf den Markt, die Server- wie auch Cloud-basiert eingesetzt werden kann. Die Lösung ermöglicht es laut Hersteller, Dokumente erst nach Authentifizierung des Anwenders zum Beispiel durch eine ID-Karte zu drucken. Dabei könnten die Druckaufträge sowohl vom Desktop als auch mobil vom Smartphone oder Tablet-PC gesendet werden. Die Lösung sei für Unternehmen und Arbeitsgruppen jeder Größenordnung geeignet.

Die Druckaufträge sollen sich flexibel an jedem beliebigen Gerät im Unternehmen freigeben lassen. Da die Dokumente erst nach Authentifzierung durch den Benutzer gedruckt werden, sei sichergestellt, dass sie nicht versehentlich in falsche Hände geraten. Zudem lassen sich initiierte, aber nicht mehr benötigte Druckaufträge am Touchscreen des Multifunktionsgeräts löschen, wodurch unnötige Ausdrucke vermieden werden, so der Hersteller.

Mehr zum Thema:

Mobile Printing

Aus der Cloud drucken und in die Cloud scannen

Lexmark ermöglicht Zugang zur Google-Cloud

Lexmark: Mobiles Drucken für IOS und Android

Drucken und Scannen für Apple-Mobilgeräte

Mitarbeiter können nach Aussage des Herstellers von unterwegs ihre Druckaufträge vom Laptop, Smartphone oder Tablet-PC senden und nach ihrer Rückkehr im Büro freigeben. Dabei biete Lexmark zwei Varianten des mobilen Druckens an: Anwender können das Dokument entweder über die „Lexmark Mobile Printing“-App oder per E-Mail an eine vordefinierte E-Mail-Adresse versenden. Die Druckaufträge würden in der Zwischenzeit auf dem Server beziehungsweise in der Cloud gespeichert.

LPM biete darüber hinaus die Möglichkeit, regelmäßige Reportings über die Auslastung der Geräte zu erstellen. Dadurch könnten Unternehmen ihre Geräteflotte jederzeit den aktuellen Bedingungen anpassen, um eine möglichst hohe Effizienz zu erreichen. Zudem sollen sich Nutzerkontingente festlegen lassen, um zum Beispiel die Anzahl der gedruckten Farbseiten besser steuern zu können. Die Anwender könnten dabei ihr verbleibendes Kontingent einfach am Drucker oder im Fall einer SaaS-Lösung (Software as a Service) im Web-Portal abrufen.

Die Cloud-basierte LPM-Variante wird pro Anwender abgerechnet, die Server-basierte Lösung pro Gerät. Weitere Informationen finden sich unter www.lexmark.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mobiles Drucken am Hotspot
Aus der Cloud drucken und in die Cloud scannen

Verwandte Artikel

Drucken

Mobile Printing

Security